Cinema, ti amo.
Filmemacherinnen und Filmemacher erzählen

 


     

 

Stadtkino im Künstlerhaus
Akademiestraße 13
1010 Wien

Kartenreservierungen:
(01) 522 48 14 (Bürozeiten), (01) 712 62 76 (Kinokassa)
office@stadtkinowien.at

21. bis 30. November 2014


 



 

 

1

VALIE EXPORT
Freitag, 21. 11. 2014
19 Uh

Vor "runden" 24 Jahren wurde sixpackfilm gegründet, zunächst nur um eine Filmschau durchführen zu können. Schon bald hat sich dieses Ziel erweitert. Was fehlte war eine Organisation, die den innovativen Film hierzulande im aktuellen Kunstgeschehen implementierte. Auch sollte nicht den Kommerzstrukturen das Feld überlassen bleiben. Wir wollten vermittelnd zum Publikum und zur öffentlichen Wahrnehmung arbeiten: als Agentur für jene bewegten Bilder, nach denen der "Markt" nicht schreit und denen er vorerst keine Unterstützung bietet. Denn diese Laufbilder fordern ein anderes Sehen – nicht nur ästhetisch, auch ein anderes Sehen auf ökonomische, ethische und gesellschaftspolitische Gegebenheiten.

Das Feiern der 24 Jahre erscheint uns ein idealer Anlass, einmal jene zu befragen, für die wir tätig sind: die Filmschaffenden. Sechs Filmemacherinnen und Filmemacher, die bereits eine längere Geschichte mit sixpackfilm verbindet, sind eingeladen, Programme zu gestalten. Sie stellen einen oder mehrere Filme vor, die sie nachhaltig beeindruckt haben. Welche Werke, welche Filmmacher/innen, welche Momente des Kinos sind für sie massgeblich, haben in ihnen die Lust auf eigene Filme entfacht? Wie lässt sich die eigene Laufbahn erhellen durch den Blick auf einzelne Werke, die sie beeinflusst und bestärkt haben? Worin drückt sich für die Filmemacher/innen "ihr" Kino am besten aus?

Die Auswahl an Gastkuratorinnen und Kuratoren ist breit gestreut: von der Pionierin feministischer Performancekunst VALIE EXPORT über den aufstrebenden experimentellen Filmkünstler Siegfried A. Fruhauf bis zum jungen Spielfilmregisseur Florian Pochlatko. Das dokumentarische Filmschaffen ist mit Jörg Burger, als auch mit dem im Dokumentar- und Spielfilm tätigen Paar Tizza Covi & Rainer Frimmel vertreten und wird durch die unverwechselbare Malerin, Performerin und Filmemacherin Mara Mattuschka angereichert.

Der Titel der Reihe Cinema, ti amo steht für Leidenschaft. Als Aussage ist er für die Filmschaffenden genau so treffend wie für das Team von sixpackfilm. Wir laden Sie herzlich ein, diese Leidenschaft mit uns zu teilen: im Kino, beim gemeinsamen Filmschauen und im Gespräch darüber. (Brigitta Burger-Utzer)

 

 

2

Sigfried A. Frühauf
Samstag, 22. 11. 2014
21 Uhr

 

3

Tizza Covi & Rainer Frimmel
Sonntagsmatinée
23. 11. 2014
13 Uhr

 

4

Jörg Burger
Freitag, 28. 11. 2014
21 Uhr

 

5

Mara Mattuschka
Samstag, 29. 11. 2014
21 Uhr

 

6

Florian Pochlatko
Sonntagsmatinée,
30. 11. 2014
13 Uhr

 

 

 

 

 

 

1

 

Freitag, 21. 11. 2014
19 Uhr

 


next

 

 


 

VALIE
EXPORT

 

VALIE EXPORT gilt als eine jener international einflussreichen Künstlerinnen, die Theorie und multimediale Kunstpraxis mit einem feministischen Anliegen verbinden. Ihre Ausdrucksformen reichen von Zeichnungen, Fotografie, Installationen, Skulpturen, Performances, Texten bis zu Film und Video.

 

Symphonie Diagonal

Rhythmus 21

Hand Catching Lead

Solidarity

Hans Richter
Rhythmus 21
D 1921-24, 16mm, s/w,
3 min, stumm

Rhythmus 21, Richters erster Film ist eine kinetische Komposition von rechtwinkeligen Formen aus Schwarz, Grau und Weiß.

 

Hans Richter
Rhythmus 23
D 1923-24, 16mm, s/w,
4 min, stumm

Rhythmus 23 ist "ein Spiel von Linien und Flächen" (Richter), dessen Rhythmus er nach streng mathematischen Regeln bestimmt hat.

 

Viking Eggeling
Symphonie Diagonal
D 1923-1924, 16 mm, s/w, 7 min, stumm

Viking Eggeling schuf mit Symphonie Diagonal den komplexesten und hästhetisch schönsten der frühen abstrakten Filme, obwohl dieses Werk noch sehr der Malerei verhaftet ist. (Hans Scheugl, Ernst Schmidt jr.)

 

 

Walter Ruttmann
Opus IV
D 1925, 16mm, F, 4 min, stumm

Walter Ruttmanns Opus IV besteht aus Formen, Flächen, Helligkeiten und Dunkelheiten mit all dem ihnen innewohnenden Stimmungsgehalt, vor allem aber die Bewegung dieser optischen Phämomene, die zeitliche Entwicklung einer Form aus einer anderen. (W. R.)

 

 

Richard Serra
Hand Catching Lead
USA 1968, 16mm, s/w, 3 min, stumm

In Richard Serras erstem Film Hand Catching Lead fängt und verfehlt seine Hand Bleistücke. Das Öffnen und Schliessen der Hand betont die Horizontalität in den aufeinanderfolgenden jeweils einzelnen Filmkadern.

 

 

Kurt Kren
48 Köpfe aus dem Szondi-Test
A 1960, 16mm, s/w, 4 min, stumm

In 48 Köpfe aus dem Szondi-Test setzt Kurt Kren die Kurzmontage nach einem Reihenschema zum ersten Mal ein. Dies bewirkt, zusammen mit dem Nachbildeffekt, dass die Gesichter von den Kärtchen des Szondi-Tests, eines obskuren psychologischen Verfahrens für experimentelle Triebdiagnostik, zu einem einzigen verschmelzen. (Gabriele Jutz)

 

 

Joyce Wieland
Solidarity
CA 1973, 16mm, F, 11 min

Joyce Wielands Solidarity ist eine einzige Aufnahme der Füsse der Arbeiter, die durch Gras gehen, ist mit der Stimme einer Streikenden kombiniert, die die Forderungen der Arbeiter über einen Lautsprecher verkündet.

 

 

Joan Jonas
Vertical Roll
USA 1972, video, s/w, 20 min

In einer aufwühlenden Verschränkung von Form und Inhalt konstruiert Joan Jonas ein Theater weiblicher Identität, indem sie Darstellungen ihres weiblichen Körpers und Videotechnik dekonstruiert. (Electronic Arts Intermix)

 

 

Laurie Anderson
Drum Dance
USA 1986, video-loop, F, 3 min

Ein Ausschnitt aus Laurie Andersons Home of the Brave, in der die Pionierin der Multimedia-Performance und Musikerin ein furioses Schlagzeug-Solo im Drum-Suit gibt.

 

 

Moderation: Brigitta Burger-Utzer

 

2

 

Samstag, 22. 11. 2014
21 Uhr

 


next

 

 


Siegfried A.
Fruhauf

 

Siegfried A. Fruhauf ist einer der erfolgreichsten experimentellen Filmemacher, dazu arbeitet er mit Fotografie und Installationen.
Für ihn ist "das Universum das größte Kino" und seine elementaren Bausteine in ihrer zeitlichen Dimension sind neben der Materialität des Analogen und Digitalen seine Herausforderung.

 

Ballet mécanique

Sugo

Peter Tscherkassky
Motion Picture (La sortie des ouvriers de l’usine Lumière à Lyon)
A 1984, 16mm, s/w, 3 min, stumm

Tscherkassky projizierte auf unbelichtete, aneinandergeheftete Filmstreifen das ikonische Bild der Arbeiterinnen und Arbeiter beim Verlassen der Fabrik aus dem ersten Film der Brüder Lumière.

 

 

Siegfried A. Fruhauf
La Sortie
A 1998, 16mm, s/w, 6 min

Vierzehn Arbeiter und Arbeiterinnen sind es, deren Bewegungen die Form des Kreuzes nachzeichnen: das Todessymbol als Ballet mécanique. (Peter Tscherkassky)

 

 

Fernand Léger, Dudley Murphy
Le Ballet Mécanique
F 1924, 35mm - viragierte Fassung, 16 Min
Musik: Georges Antheil

Ich bediente mich der gebräuchlichsten Gegenstände und verfilmte sie so, dass sie sich auf eine von mir gewollte, genau vorausberechnete Weise rhythmisch bewegten. (F. L.)

 

 

Kurt Kren
3/60 Bäume im Herbst
A 1960, 16mm, s/w, 5 min

Als Effekt des Kurzschnitts entsteht aus dem Hell-Dunkel-Kontrast der kahlen, gegen den Himmel ragenden Stämme und Äste eine vibrierende Textur, eine nahezu abstrakt anmutende Komposition. (Gabriele Jutz)

 

Niklas Goldbach
Falls
USA 2006, video, F, 10 min

Das Video zeigt die Niagara Wasserfälle in verlangsamten und auf dem Kopf stehenden Aufnahmen, die sich dem Betrachter erst nach einiger Zeit erschlieszlig;en.

 

Rainer Gamsjäger
Trifter 1
A 2008, video, F, 8 min

Wir sehen eine langsame Fahrt entlang eines Waldes. Doch Gamsjägers hybride Bilder sind hinterhältig. Vorder- und Hintergrund verhalten sich verkehrt zur Erfahrung. (Thomas Korschil)

 

Hannes Langeder
Sugo
A 1998, 35mm, s/w, 3 min

Hannes Langeders Sugo sieht, trotz billigster Produktionsmittel, am Ende doch nach Science-Fiction aus, nach künstlicher Intelligenz und neuem Fleisch. (Stefan Grissemann)

 

Manon de Boer
Presto, Perfect Song
BE 2006, video, F, 6 min

Der Komponst und Geiger George Van Dam spielt Bèla Bartoks Violinsolo Presto, Manon de Boer kehrt im Film die herrschende Dominanz der Bildebene über den Sound um.

 

Nicolas Provost
Papillon d'amour
BE 2003, video, s/w, 4 min

Nicolas Provost spiegelt eine Szene aus Kurosawas Film Rashomon als poetische Studie sterbender Liebe in schmetterlingsartigen Bewegungen.

 

Bady Minck
Attwenger’s Luft
A 1994/95, video, F, 2 min

Die Alpenrapper Attwenger unter dem Messer der Trickkamera.

 

 

Moderation: Gerald Weber

 

 

 

3

 

Sonntagsmatinée
23. 11. 2014
13 Uhr

 


next

 

 


 

Tizza Covi &
Rainer Frimmel

 

Tizza Covi & Rainer Frimmel arbeiten an der Schnittstelle zwischen Dokumentar- und Spielfilm, wofür sie international vielfach ausgezeichnet wurden. Die Lebensumstände und Charaktere ihrer Protagonisten/innen, die oft Laiendarsteller/innen sind, fließen in die Erzählungen ein.

 

Freaks

Tod Browning
Freaks
USA 1932, 35mm, s/w,
63 min

Ein Monolith in der Geschichte des kommerziellen Kinos, fremdartig wie Gestein von anderen Planeten. Eine Perle, wunderlich seltsam und zugleich wunderbar schön. Freaks, ein Film, der gemäß den Gesetzen der Industrie gar nicht bestehen dürfte, stellt das Genre schlichtweg auf den Kopf. Der halbe Mann, die an Marsmenschen gemahnenden siamesischen Zwillinge, die Dame mit Bart, der lebende Torso sind keine Kreationen der Kinoillusion, sondern reale Geschöpfe: das Phantastische wirklich, das Wirkliche phantastisch. Zudem radikalisiert Tod Browning einen Zug, der im Horrorfilm stets latent anwesend ist. Nicht die schrecklichen Wesen erscheinen als Monster, sondern die normalen Menschen, jene, deren Kälte und Berechnung nur zu sehr der unseren gleicht. Freaks ist in all seinen berührenden und horriblen Momenten großartig nüchtern, trocken, lapidar und stets erpicht auf die kürzeste, schmuckloseste filmische Aussage – eine Kino-Singularität, wahlverwandt den Werken des großen Don Luis Buñuel. (Harry Tomicek, Filmmuseum)

Drehbuch: Willis Goldbeck, Leon Gordon. Kamera: Merritt B. Gerstad. Darsteller: Wallace Ford, Leila Hyams, Olga Baclanova, Roscoe Ates, Harry & Daisy Earles, Daisy & Violet Hilton, Schlitzie, Prince Randian. Produktion: MGM

 

Moderation: Claus Philipp

 

4

 

Freitag, 28. 11. 2014
21 Uhr

 


next

 

 


 

Joerg
Burger

 

Joerg Burger ist als künstlerischer Fotograf, Kameramann und Dokumentarfilmregisseur bekannt. Seine Filme zeichnen sich durch unterschiedlichste Thematiken aus, wofür er jeweils neue filmische Formen sucht. So rangiert sein Werk vom Portrait, der Studie eines religiösen Rituals bis zum Essayfilm.

 

Picture of Light

Peter Mettler
Picture of Light
CA/CH 1994, 35mm, F,
83 min

Bevor das Nordlicht wissenschaftlich erklärt werden konnte, wurde es als Vision gedeutet, als Geistererscheinung, als Bild der Natur - vom Universum selbst entworfen. Aurora Borealis … Licht ohne Körper, Vorhänge aus Farben im Himmel … (P. M.)

Picture of Light folgt seinem Regisseur auf einer Reise in die kanadische Arktis, deren Ziel es ist, die Nordlichter, auf Zelluloid zu bannen. Nach einer 3000 Meilen langen Zugreise durch fast unbewohnte Schneelandschaften verhindern Stürme und Kälte zunächst das Filmen im Freien. So wird Picture of Light vor allem zu einer Studie über das Licht und das Kino, zu einer kinematografischen Reflexion über die Virtualität und die Konkretheit von Vorstellungen und Bildern. (Andrea Pollach)

Die Polarlichter schweben in immer neuen Wellen, Spiralen und Zuckungen über den Himmel. Faszinierende Irrlichter huschen durch den Raum. Die Aurora borealis schüttet ihr helles und dichtes Licht aus, verzaubert den Blick jenseits von special effects oder cinemascope. Der Dokumentarfilmer Peter Mettler versucht im Film Picture of Light die Faszination der Naturbilder zu ergründen. Er entwickelt anhand der Abbilder vom Nordlicht eine ästhetische Reflexion, die sich mit dem Phantastischen der unbekannten Natur auseinandersetzt. (Charles Martig)

Text & Kamera: Peter Mettler. Schnitt: Peter Mettler, Mike Munn, Catherine Martin, Alexandra Gill. Musik: Jim O’Rourke. Produktion: Grimthorpe Film

 

Moderation: Brigitta Burger-Utzer

 

5

 

Samstag, 29. 11. 2014
21 Uhr

 


next

 

 


 

Mara
Mattuschka

 

Mara Mattuschka ist wohl eine der vielfältigsten und produktivsten Künstlerinnen hierzulande: Performance, Schauspiel, Film und Malerei sind ihre Ausdrucksfelder. Der Körper steht im Mittelpunkt von Mattuschkas Arbeit, bewusst in seiner Trieb- und Fehlerhaftigkeit, durch den das Unbewusste hervorbricht.

 

Forbidden Zone

Richard Elfman
Forbidden Zone
1980, video, s/w, 73 min

Im Keller des Hauses der Familie Hercules gibt es eine geheimnisvolle Tür, die in die Sechste Dimension führt. In dieser regieren der zwergenhafte König Fausto (Hervé Villechaize) mit seiner Domina-artigen Königin Doris (Susan Tyrrell). Nachdem die Tochter der Hercules, Frenchy (Marie-Pascale Elfman), von ihrem Klassenkameraden Squeezit (Matthew Bright) gehört hat, dass dieser in einer Vision gesehen habe, dass seine transsexuelle Schwester René (ebenfalls Matthew Bright) durch die Tür im Keller der Hercules in die sechste Dimension geraten ist, beschließt Frenchy einen kurzen Blick hinter die Tür zu wagen. Es kommt, wie es kommen muss. Frenchy gerät ebenfalls in die sechste Dimension und wird dort gefangen genommen. Nach und nach folgen ihr ihre Familienmitglieder, und was sie in der Sechsten Dimension erleben, sprengt jegliche Logik … Forbidden Zone vereint Elemente des expressionistischen Stummfilms, des frühen Slapsticks und des Vaudeville, und mixt diese mit avantgardistischem Dada, Three-Stooges-Humor, Cartoons, Terry-Gilliam-Animationen, John-Waters-Geschmacklosigkeiten und Musicalelementen. Mal erinnert er an einen amoklaufenden Guy Maddin auf Ecstasy, dann wieder an die Rocky Horror Picture Show. (Marco Koch)

Drehbuch: Matthew Bright, Richard Elfman, Nick James, Nick L. Martinson. Kamera: Gregory Sandor. Schnitt: Martin Nocholson. Darsteller: Hervé Villechaize, Susan Tyrell, Danny Elfman, Viva, Joe Spinell, Giselle Lindley, u. a. Musik: Danny Elfman. Produktion: Richard Elfman.

 

Moderation: Petra Erdmann

 

 

6

 

Sonntagsmatinée,
30. 11. 2014
13 Uhr

 

 

 


 

Florian
Pochlatko

 

Für seinen Film Erdbeerland über die Lebensrealität Jugendlicher erhielt Florian Pochlatko den Österreichischen Filmpreis 2014 für den besten Kurzfilm. Davor realisierte er mehrere Kurzfilme und Musikvideos (unter anderem für das Duo König Leopold).

 

Moving Stories

Everything Will Be OK

You, the Living

Cappy Leit

Pippilotti Rist
Pamela
CH 2005, 1min - soundtrack

Gegen die Gepflogenheiten ist der Text dieser Stewardess in Pippilotti Rists Pamela eine krude Mischung standardisierter Ankündigungen vor dem Flugzeugstart und poetischer Selbstfindungsrethorik.

 

 

Matija Ferlin
Trouble Every Day
CR 2007, video, F, 3 min

Zum dramatischen Song der Tindersticks bewegt der kroatische Performancekünstler in Trouble Every Day seinen Kopf im Dunklen, ein Selfie mit Horrorfelementen.

 

 

Nicolas Provost
Moving Stories
BE 2011, video, F, 7 min

Einmal mehr setzt sich Nicolas Provost spielerisch mit filmischen Codes auseinander: ein Flugzeug über den Wolken, fesselnder Soundtrack und der geheimnisvolle Dialog eines Paares reichen, um ein Melodram zu vermuten.

 

 

Jorgen Leth
The Perfect Human
DK 1968, 35mm, s/w, 13 min

Ein Mann und eine Frau – als perfekte Menschen ausgewiesen – werden in The Perfect Human in einem weißen Raum abgesondert und beobachtet wie Tiere im Zoo.

 

Don Hertzfeld
Everything Will Be OK
2006, video, 17 min

Don Hertzfeld entfaltet berührende und komische Momente aus dem Leben von Bill, der einen nervlichen Zusammenbruch überstehen muss, mit minimalistischen Zeichnungen.

 

Johann Lurf
12 Boxkämpfer jagen Viktor über den großen Sylter Deich
A 2008, video, F, 8 min

Johann Lurfs Zwölf Boxkämpfer... ist ein auf drei Minuten komprimiertes rasendes Bilderkompendium, für das ausschließlich Einzelbilder aus bestehenden Filmen recycelt wurden.

 

Roy Anderson
You, the Living
S 2007, video, F, 8 min - Ausschnitt

In stilisierter Bildersprache beschreibt Roy Anderson in zahlreichen lose verbundenen Episoden einen Tag im Leben einiger Menschen in einem surreal verfremdeten Göteborg.

 

Wes Anderson
Hotel Chevalier
USA 2007, video, F, 13 min

Jason Schwartzman und Natalie Portman waren einmal ein Paar und sie besucht ihn überraschend in seinem Zimmer im Luxushotel in Paris. Vorfilm zu Darjeeling Limited auf der DVD.

 

Nicolas Provost
Papillon d'amour
BE 2003, video, s/w, 4 min

Nicolas Provost greift eine einzige Szene aus dem Film Rashomon von Akira Kurosawa heraus und verdichtet die Situation mittels beschleunigter Spiegelsymmetrien zu einem Psycho-Delirium.

 

Marie Kreutzer
Cappy Leit
A 2001, 16 mm, F, 19 min

it lässig erwachsenen Gesten bestellen Theres und ihre Freundinnen im Lokal das alkoholfreie Getränk, rauchen sie heimlich eine Zigarette, reden sie immer öfter über Jungs. Einer davon ist Jakob, der ältere Bruder von Theres.

 

 
 

Moderation: Claudia Slanar

 

 


   
 

 

Ein Programm von sixpackfilm
Konzept und Folderredaktion: Brigitta Burger-Utzer
Filmbestellungen: Isabelle Piechaczyk, Gerald Weber
Finanzreferent: Christian Wachel
Filmkopienkontrolle: Selma Doborac
Öffentlichkeitsarbeit: Franz Jud
Grafik: Charles Ulbl

Informationen: www.sixpackfilm.com

Besten Dank für die finanzielle Unterstützung von Cinema, ti amo an das Bundeskanzleramt und die Abteilung Film, die Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden und die Verwertungsgesellschaft für audiovisuelle Medien.