Online-Katalog / Christoph Brunner :

3 Minuten
AT / 2006
3 min.

Ein Bahnsteig. Eine Uhr, deren Zeiger Sekunden abzählt. In der statischen Einstellung sonst nur Schatten eines möglichen Geschehens. Derselbe Bahnsteig nachts. Die hell erleuchtete Uhr jetzt ohne Zeiger. Geisterzüge fahren ineinander, ihre Körper nur erahnbar an den Scheinwerfern.

3 Minuten, eine Serie drei einminütiger Aufnahmen, ist das erste Ergebnis eines mehrfach paradoxen, experimentell-theoretischen ebenso wie handwerklich-praktischen Unterfangens. Die "Echtzeit-Komprimierung", die hier aus jeweils vier Stunden Aufnahmezeit eine Minute Filmzeit generiert, ist eine "Übersetzung der Langzeitbelichtung aus der Fotographie in die Kinematographie" (Brunner). Das neue Verfahren, für das eine eigene Hardware entwickelt wurde, rafft die Zeit nicht in bekannter Weise, sondern legt sie in Schichten übereinander. Im 35mm-Format wird direkt auf eine Schleife aufgenommen, die bei 3 Minuten jeweils eine Minute lang war und 240 mal (vier Stunden lang) durch die Kamera lief.

Der offensichtlichste Effekt dieser Methode ist die fast vollständige Auslöschung jeder Bewegung, die nicht (wie hier die Uhr) mit dem Kamerarhythmus (der Schleifenlänge) synchronisiert wird. Neben blassen Schemen von Menschen und Zügen bleibt in der Zeit nur das Statische erhalten. Zugleich ist das (unsichtbare) Geschehen über den ebenso geschichteten Ton präsent.

Widersprüchliche Zeitbilder entstehen, deren Potenzial in dieser Studie durch leichtes Variieren der Schleifenlänge zusätzlich angedeutet wird. Spannung steckt - in der Ära des Datenbildes - auch im impliziten Authentizitätsanspruch, den diese direkt in der Kamera fabrizierten Dokumentarfilme erheben. Nicht nur mit ihren flüchtigen Spuren von Wirklichkeit, sondern auch durch die sichtbare Abnutzung des hundertfach belichteten Zelluloids.

(Thomas Korschil)


3 Minuten ist die erste Serie des Projekts "Orte in Zeiten". Die Serie besteht aus 3 OiZ-Aufnahmen mit einer Länge von einmal einer Minute, einmal einer Minute plus ein Kaderloch und einmal einer Minute plus sechs Kader. Die Aufnahmen zeigen immer eine Uhr am Bahnhof Passau die jeweils für genau 4 Stunden zu unterschiedlichen Tageszeiten belichtet worden ist.
OiZ-Aufnahmen sind Aufnahmen, die mit einer von c. Brunner entwickelten Methode zur ununterbrochenen sich wiederholenden Belichtung von 35mm Material gefilmt worden sind. 3Minuten ist ein Experiment welches die Phänomene der "Orte in Zeiten"-Methode möglichst anschaulich zeigen soll.

(Produktionsnotiz)

Ein Film von:
- Christoph Brunner

Kategorie:
- Avantgarde/Kunst

Orig.Spr.:
- Kein Dialog

Available Prints:

Preis: 30 EUR

Bestellen

Verleihbedingungen

more on Austrian Independent Film & Video Database:
- Credits
- Festival placements
- Texte und Bilder
- Biographie: Christoph Brunner