Online-Katalog / Barbara Musil :

market sentiments
AT / EE / 2007
4 min.

Satellitenbilder von Landschaften: Ist die Distanz groß, erkennt man Küstenformationen, kann Flussläufe verfolgen. Ist sie geringer, lassen sich Laub- und Nadelwälder unterscheiden, Feldwege und Straßen, Sumpfwiesen und Äcker. Das gedämpfte Grün und Braun der weitgehend unbebauten Natur vermittelt Ruhe. Doch zur melancholischen Orchestermusik von Arvo Pärt schieben sich alsbald grellrote und gelbe Linien über die Flächen, zerteilen sie und nehmen dabei wenig Rücksicht auf bestehende Formationen.
Dieser rhythmische Vorgang, der entlang eines musikalischen Accelerando und Crescendo auch die Landschaften immer schneller, mit immer dichteren, abstrakten Mustern überzieht, ist zugleich wunderschön anzusehen und - eingedenk des Titels - eine traurige Sache.
Market Sentiments ist ein Fachbegriff aus der Wirtschaft, der eine gewisse Grundstimmung bezeichnet, die Investoren veranlasst oder davon abhält, Geld in einem Gebiet anzulegen. In Estland, jenem 1991 in die Selbstständigkeit entlassenen ehemaligen Teilgebiet der Sowjetunion, ist die Investitionsstimmung aufgrund marktliberaler Gesetze "euphorisch". Die Linien beruhen auf tatsächlichen Katasterplänen von verkauften oder zum Verkauf stehenden estnischen Gründen.
Musils vierminütige Animation market sentiments greift diesen abstrakten, scheinbar statischen Sachverhalt auf und überführt ihn wieder in die Bewegung, die er im Grunde ist: In seiner kleinen und präzisen Form macht dieser Film das Drängen des Marktes sichtbar - und bezieht so, mit ureigenen Mitteln, politisch Stellung.
"Beim Anblick großer Wald- und Moorflächen", sagt Barbara Musil, "kann ich schwer daran denken, dass es sich dabei um Besitz einzelner, eigentlich überhaupt um Besitz handelt." Market sentiments hilft ihrem und unserem eigenen Vorstellungsvermögen auf die Sprünge und zeigt die rapide Besitz-Werdung der Welt.

(Maya McKechneay)


Die grellroten und gelben Linien, die sich in Barbara Musils vierminütiger Animation über Landschaften in Estland schieben, beruhen auf tatsächlichen Katasterplänen von verkauften oder zum Verkauf stehenden Gründen. Dem euphorischen market sentiment der Investoren steht die melancholische Musik des – ebenfalls estnischen – Komponisten Arvo Pärt gegenüber. Die Zerschneidung der Landschaft, die ihre Besitz-Werdung markiert, macht das Drängen eines abstrakten Marktes sichtbar.

(Crossing Europe Film Festival, 2008)

Ein Film von:
- Barbara Musil

Kategorie:
- Animation/Pixilation

Orig.Spr.:
- Kein Dialog

Available Prints:
- Betacam SP PAL

Preis: 30 EUR

Bestellen

Verleihbedingungen

more on Austrian Independent Film & Video Database:
- Credits
- Festival placements
- Texte und Bilder
- Biographie: Barbara Musil

Film/Video Online:
flimmit.com
Nur zum privatem Gebrauch