Online-Katalog / Ursula Pürrer / Ashley Hans Scheirl / Dietmar Schipek :

ROTE OHREN FETZEN DURCH ASCHE
AT / 1991
84 min.

"Eros im ganzen Körper, in Worten, in Gesten, Spannung (Tage und Räume durchmessend), Macht, Liebe, Fetische, Flüssigkeit, Tod. Doch sie behaupten, es gäbe eine ´normale´ Sexualität. Tatsächlich! Massenweise lassen sich Frauen und Männer in ein Perversionskonzept pressen".

Das Szenario einer Stadt, ausgebrannt, zerstört, dem Verfall preisgegeben. Betonwüsten, Stadtautobahnen, Straßenschluchten, Abbruchhäuser, Schutthalden und verwüstetes Fabrikgelände. Unendliche Dunkelheit, Regen und Krieg. Im Jahre 2700 - Das Jahr der Kröten - war Asche eine ausgebrannte Stadt. Zu groß für ihre Seelen, die sich in finsteren Kellerlöchern zusammenrotteten, war sie ein unbändiges, wildes Tier, jederzeit bereit, dem Tod ins Gesicht zu pinkeln... und darin standen ihr ihre Bewohner in nichts nach... höchst unwahrscheinlich waren die Überlebenschancen eines reinen Herzens...

Verkommen wie die Stadt sind ihre Bewohnerinnen, ohne Gesetz und Moral. Zwischen Trümmern wuchern Obsessionen. Ein Kampf um Leben und Liebe, Sex und Gewalt. Rasend fetzt Volley (Ursula Pürrer) durch die nächtliche Stadt, saust in die Tiefe, zischt mit ihren Rollschuhen durch unterirdische Gänge. Wild und besessen geht sie ihrer Lust nach, stößt ihren Unterleib voller Leidenschaft gegen eine schwere Kiste: "Bitte beweg dich nicht, liebes Möbelstück". Sie stöhnt. Befriedigt zieht sie einige Kabel und Schnüre aus ihren Hosentaschen. Flink arbeiten ihre Hände, schnell ist der Sprengstoff an den Leitungen befestigt, es zischt, die Zündschnur brennt. (Elke Schüttelkopf)

Ein Film von:
- Ursula Pürrer
- Ashley Hans Scheirl
- Dietmar Schipek

Kategorie:
- Avantgarde/Kunst

Orig.Spr.:
- Deutsch

Available Prints:
- 16 mm

Preis: 300 EUR

Bestellen

Verleihbedingungen

more on Austrian Independent Film & Video Database:
- Credits
- Festival placements
- Texte und Bilder
- Biographie: Ursula Pürrer
- Biographie: Ashley Hans Scheirl
- Biographie: Dietmar Schipek