Online-Katalog / Anna Vasof :

When Time Moves Faster
AT / CA / 2016
7 min.

Die Arbeitsweise Anna Vasofs wurde unter anderen von präkinematografischen Apparaturen beeinflusst, was wiederum mit ihrer Faszination für die Bewegung fotografischer Bilder zusammen hängt. Die erscheinen nur belebt durch die Trägheit unseres Sehens. Als Beispiel führt sie das Zootrop an, das auf Jahrmärkten Menschen unterschiedlichen Alters in Staunen versetzte.

When Time Moves Faster beweist Anna Vasofs unglaubliche Lust am Experimentieren und beschert gleichzeitig ein Entzücken am Vorführen der Illusion, das nur das Medium Film möglich macht. In vier anschaulichen Versuchsanordnungen - kurze Kapitel mit eigenen Titel - geht sie ähnlich vor: Zuerst wird die ursprüngliche Handlung in einem performativen Akt dargestellt, schon bei der Einleitung gerät man in aufregende Spannung. Vasof scheut keine Mühe für den Umbau alltäglicher Objekte in mechanische Konstruktionen, die für das shooting nötig sind. So sehen wir die Künstlerin mit Schuhen gehend, auf denen eine Rolle Papier mit Fotos montiert ist; mit Zahnrädern bemalte Teller, die in einem Holzrahmen übereinander geschlichtet einzeln mit dem Hammer zerschlagen werden; Menschen, die im Kreis stehend die unterschiedlichen Phasen des Gehens nachstellen. Mein liebstes Stück ist "Travel to the Window", in dem sie Vorhänge, welche mit einer Figur in den verschiedenen Stadien des Schaukelns bedruckt sind, vor- und zurückschiebt. Eine anmutige, lichtdurchflutete Animation entsteht daraus! Man hat eine Ahnung, was in der Beschleunigung der Sequenzen passieren könnte, wird aber dennoch immer wieder überrascht, dass alles noch viel komplexer ist. Am Ende ist der Blick durch das Fenster auf die Straße frei, ein Auto fährt vorbei, draußen ist die Realität, die Illusion ist zu Ende. (Brigitta Burger-Utzer)

Ein Film von:
- Anna Vasof

Kategorie:
- Animation

Orig.Spr.:
- Kein Dialog

Available Prints:
- DCP 2K

Preis: 30 EUR

Bestellen

Verleihbedingungen

more on Austrian Independent Film & Video Database:
- Credits
- Festival placements
- Texte und Bilder
- Biographie: Anna Vasof