Living Collection

KURT KREN. LORD OF THE FRAMES (1929 –1998)
Montag 08.10.2018, 19:00 Uhr
Metro Kinokulturhaus

Bereits Kurt Krens erster Film 1957 – die Zahlen im Filmtitel benennen Nummer und Produktionsjahr – besticht durch eine serielle Montage-Technik, mit welcher Kren zusammen mit Peter Kubelka, die später in den USA als „structural film“ bezeichnete Richtung vorwegnahm. Ebenso pionierhaft sind seine punktgenauen Partituren der Folgejahre, die bis Anfang Februar 2019 im mumok ausgestellt sind. Während der Zusammenarbeit mit den Wiener Aktionisten entwickelte Kren seine berühmte Kurzschnittmethode. Zusätzlich zur formalen Intensität gibt es auch eine „dokumentarische“ Dimension in seinem Werk. Er schuf zeitlose und bisweilen berührende Filme aus flüchtigen, alltäglichen Momenten. (bbu)


Kurt Kren
1957 , 1 min.
Kurt Kren
1960 , 4 min.
Kurt Kren
1960 , 5 min.
Kurt Kren
1964 , 3 min.
Kurt Kren
1964 , 2 min.
Kurt Kren
1964 , 3 min.
Kurt Kren
1965 , 2 min.
Kurt Kren
1967 , 4 min.
Kurt Kren
1975 , 8 min.
Kurt Kren
1976 , 7 min.
Kurt Kren
1977 , 8 min.
Kurt Kren
1978 , 3 min.
Kurt Kren
1983 , 0 min.
Kurt Kren
1985 , 2 min.
Kurt Kren
1990 , 1 min.
Kurt Kren
1995 , 3 min.

Tickets: reservierung@filmarchiv.at
oder 01-512 18 03
http://filmarchiv.at