Living Collection

Psychedelia
Montag 03.06.2019, 19:00 Uhr
Metro Kinokulturhaus

Die psychedelische Musikvisualisierung hat ihren Ursprung in den Lightshows der 1960er-Jahre und geht auf die Tradition der frühen visuellen Musiker wie Hans Richter, Oskar Fischinger oder Harry Smith zurück. Wie die zeitgenössischen VideokünstlerInnen hatten sie die Ansicht, die Kinematografie sollte Formen und Flächen mit dem ihnen innewohnenden Stimmungsgehalt darstellen. Der Gebrauch von einfachen grafischen Elementen und die rhythmische Beziehung zwischen Bild und Musik wird in vielen Videos mit am Computer generierten Formen weitergeführt. Der psychedelische Effekt wird durch die kontinuierlichen Wiederholungen von Motiven und Mustern erzeugt, dessen Formen und Farben sich organisch bilden und die bisweilen optische Täuschungen generieren. Ein Genuss für Augen und Ohren! (Brigitta Burger-Utzer)


Joost Rekveld
1999 , 21 min.
Billy Roisz
2011 , 18 min.
Siegfried A. Fruhauf
2017 , 10 min.
LIA
2017 , 6 min.
Michaela Schwentner
2000 , 6 min.
Dietmar Brehm
2017 , 5 min.
Barbara Doser
2004 , 7 min.

MetroKinokulturhaus
Johannesgasse 4
1010 Wien

Tickets: reservierung@filmarchiv.at
oder 01-512 18 03
http://filmarchiv.at