tx-reverse

tx-reverse
tx-reverse
tx-reverse

Die historische Vereinbarung ist bekannt: Wir sitzen im Kino und betrachten auf der Leinwand etwas von Menschen wie uns Angefertigtes. Aber wissen das die Figuren und Städte, welche wir betrachten, belauschen? Wahrscheinlich nicht. Weshalb wir uns auch nicht sicher sein können, ob wir wirklich eigenbestimmt leben oder Gestalten eines Films sind... Wo also hört der Zuschauerraum auf, wo beginnt das Leinwandinnereigene? Gibt es dieses kinematographisch-semantische Komma, das den Übergang markiert, oder ist er fließend, eher ein "und"? Letzteres, demonstriert tx-reverse. Und wie? Sinnfällig wie sinnlich: Durch eine 360-Grad-Panorama-Aufnahme des mit Zuschauern gefüllten Kino Babylon (Berlin) unter Verwendung der von Martin Reinhart vor mehr als zwanzig Jahren entwickelte Technik tx-transform. Die sich ebenfalls ganz simpel, formel-gleich beschreiben lässt: Raum- und Zeitachse einer Aufnahme werden vertauscht – der Kader, gäbe es ihn in der digitalen Welt, zeigte jeweils die komplette Dauer einer Aufnahme, aber nur einen Bruchteil des Raumes, also genau das Gegenteil dessen, was wir kennen – alles völlig logisch, gänzlich den allbekannten Gesetzen der Physik unterworfen. Aber wie sieht das aus? Und genau das macht tx-reverse zu einem Experimentalfilm im wahrsten Sinne des Wortes: Hier wurden Eindrücke für Auge wie Ohr geschaffen, welche man bislang weder sehen noch hören konnte – wobei das Forscher-Gestalter-Duo Martin Reinhart & Virgil Widrich selber nur eine ungefähre Ahnung davon hatte, was es da kreierte, von dem Ergebnis ergo genauso frappiert-verblüfft gewesen sein dürfte wie es die Zuschauerinnen und Zuschauer sicher sind. Gibt es auch eine Formel, mit der sich die Schönheit wie Intelligenz, das Rauschhafte, Herrliche, Erleuchtende von tx-reverse definieren lässt? Vielleicht diese: Eine Fabel wie von Zhuāng Zhōu erzählt als Trip durch die Jahrmarktszerrspiegelkabinett-Version des 2001-Star Gate. (Olaf Möller)


Making of: https://vimeo.com/340145704

Orig. Titel
tx-reverse
Jahr
2019
Land
Österreich
Länge
5 min
Kategorie
Experimental, Kurzspielfilm, Animation
Orig. Sprache
Kein Dialog
Downloads
tx-reverse (Bild)
tx-reverse (Bild)
tx-reverse (Bild)
Credits
Regie
Martin Reinhart, Virgil Widrich
Konzept & Realisation
Martin Reinhart, Virgil Widrich
Kamera
Martin Putz
Musik
Siegfried Friedrich
Sound Design
Siegfried Friedrich
OmniCam-360
Jana Pape, Christian Weissig, Danny Tatzelt
in Zusammenarbeit mit
Karlsruhe ZKM
Mit Unterstützung von
BKA. Kunst, Duerckheim Collection, Wien Kultur
Verfügbare Formate
Digital File (prores, h264) (Distributionskopie)
DCP 2K
Bildformat
1:2,39
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
30 fps
Farbformat
Farbe
Festivals (Auswahl)
2019
Wien - Under The Radar - Festival and Conference on Animated Film (Lobende Erwähnung der Jury)
Cork - Int. Film Festival
Kassel - Dokumentarfilm- & Videofest
Lausanne LUFF Underground Film Festival
Montréal - Festival du Nouveau Cinéma
Tallinn - Black Nights Film Festival
Zagreb - PSSST Silent Film Festival
Wien - Two Days Animation Festival
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
Karlovy Vary - Int. Film Festival
Wien - VIS Vienna Shorts
Split - Festival of New Film and Video
Ankara - AFSAD Short Film Festival
2020
Albuquerque - Experiments in Cinema
Lissabon - Indielisboa Int. Film and Videofestival
Ann Arbor - Film Festival
Novi Sad - Shortz Festival
Dresden - Filmfest
Stuttgart - Filmwinter, Expanded Media Festival
London Short Film Festival
Krems - Donaufestival
Belfast Film Festival
Toulouse - Rencontre International Traverse