sixpackfilm at BERLINALE 2022

Wir freuen uns sehr und fühlen uns ebenso geehrt, zur Berlinale 2022 mit mehreren Welt- und internationalen Premieren beitragen zu dürfen: Berlinale Shorts hat Mo Harawes neuesten Kurzfilm Will My Parents Come to See Me eingeladen, der einen jungen Häftling durch die Abläufe des somalischen Justizsystems begleitet, sowie Wilbirg Brainin-Donnenbergs experimentellen Kurzfilm Dirndlschuld, eine vielschichtige Reflexion über (mehr als) ein Stück österreichisches Erbe.
Forum Expanded zeigt vs von Lydia Nsiah, eine immersive Erkundung der Dynamik zwischen Zeit und Körper im Film.
Außerdem präsentiert die Woche der Kritik Norbert Pfaffenbichlers 2551.01 als Teil eines beeindruckenden Double-Features.

Herzlichen Glückwunsch an alle Filmemacher*Innen und ihre Teams!

🔵 Berlinale Shorts

🔵 Berlinale Forum Expanded

🔵 Woche der Kritik

sixpackfilm at BERLINALE 2022

Ein Wochenende voller Preise

Gleich mehrere Filme von sixpackfilm haben am letzten Wochenende Auszeichnungen bei internationalen Festivals erhalten.

Peter Tscherkassky wurde für sein jüngstes furioses Meisterwerk Train Again beim Festival Internacional de Cine de Gijon als Bester Kurzfilm mit dem Premio Principado de Asturias gewürdigt und ist damit nun berechtigt, für den Oscar einzureichen. -->>
Lilith Kraxner und Milena Czernovsky setzen mit ihrem ersten Spielfilm dessen bisherigen Erfolg fort: BEATRIX erhielt von der Internationalen Jury beim Porto/Post/Doc Festival eine Lobende Erwähnung für seine Visuelle Kompostion und nimmt damit seine bereits vierte Festival-Auszeichnung entgegen. -->>
Und schließlich wurde Nullo von Jan Soldat bei den Porny Days in Zürich mit dem Porny Shorts Award bedacht. -->>

Wir gratulieren ganz herzlich !

Ein Wochenende voller Preise

BMKOES Ă–sterr. Kunstpreis fĂĽr Film 2021 an BILLY ROISZ

Mit Billy Roisz wird dieses Jahr eine zentrale Protagonistin der experimentellen Filmkunst ausgezeichnet. Um die Jahrtausendwende fanden ihr frühen Videos im Kontext der „Austrian Abstracts“ Beachtung, seither hat sie sich als Filmemacherin, Musikerin und Performerin, solo und auch in vielfältigen Kollaborationen international einen Namen gemacht. „Ihr Feld ist das abstrakte Bild, die Welt der Noise Musik – im Dialog mit analogen Apparaten generiert sie Sound und Zeichencluster im Feld der elektromagnetischen Signale.“ (Maike Mia Höhne)

Unter anderem war Billy Roisz mit zounk! (2012), darkroom (2014) und THE (gem. mit Dieter KovaÄŤiÄŤ, 2015) jeweils im Shorts Wettbewerb der Berlinale vertreten, ihre Filme werden regelmäßig bei vielen weiteren renommierten Festivals in Europa, Nordamerika und Südostasien gezeigt. 2018 widmete ihr das Underground Film Festival in Lausanne eine Retrospektive. Ihr bislang jüngster Release, quarantine carousel, entstand im globalen ersten Lockdown 2020.

Wir freuen uns auf mehr mehr mehr, gratulieren nochmals sehr herzlich zum Preis – und nicht nur aus diesem Anlass legen wir allen wärmstens Billys Masterclass unter dem Motto Who’s Afraid of Colors? im Rahmen von Punto Y Raya ans Herz: Livestream am Samstag, 27.11., um 13.00

https://www.puntoyrayafestival.com/de/fest

BMKOES Ă–sterr. Kunstpreis fĂĽr Film 2021 an BILLY ROISZ

Zwei Preise bei der Duisburger Filmwoche

Uncomfortably Comfortable von Maria Petschnig gewinnt den ARTE-Dokumentarfilmpreis, Augusts Orte von/by Valérie Pelet den „Carte Blanche“ Nachwuchspreis des Landes NRW der Duisburger Filmwoche. Wir gratulieren von Herzen!

Annemarie Riemer (für Shelly Silver), Maria Petschnig, Christian Becker, Valérie Pelet, Martin Gressmann, Foto: © Thomas Berns  

Zwei Preise bei der Duisburger Filmwoche

BEATRIX gewinnt den VIENNALE Spezialpreis der Jury

Einfach nur toll!!
BEATRIX, der Erstlingsfilm des Regie-Duos Milena Czernovsky und Lilith Kraxner wird von der Jury der VIENNALE 2021 mit dem Spezialpreis ausgezeichnet! Wir gratulieren herzlichst!

Jurybegründung: Diesem Film wohnt die geheimnisvolle und ursprüngliche Kraft des Kinos inne, er ist ein Wurf aus Nonchalance und radikaler Reduktion. Wir sehen Leerstellen des Alltags, instagramatische Situationen, aber so, wie die Darstellerin sich diesen Handlungen hingibt, nämlich selbstvergessen und ungeniert, würden diese Momente für Instagram gar nicht taugen. Stattdessen entstehen kinematografische Sinnlichkeit und Intimität. Die banalen Aktivitäten weisen über sich hinaus: Putzen offenbart die ihm innewohnende Ekel-Satisfaktion, Prokrastinieren und soziales Schmollen entwickeln Charme. Ökonomisch erzählt, genau kadriert – so entsteht ästhetische Widerständigkeit.

BEATRIX gewinnt den VIENNALE Spezialpreis der Jury

10 Jahre "Viennale/Erste Bank MehrWERT-Preis": Preisträgerfilme als online-Stream beim Kino-VoD-Club

Unter dem Motto "Vermehrt Schönes" vergibt die Erste Bank seit nunmehr 10 Jahren den Viennale MehrWERT-Preis

Der Kino-VoD-Klub zeigt die Preisträgerfilme dieser ersten 10 Jahre nun online im vodclub.online.

Darunter sind mit Shirley - Visions of Reality (Gustav Deutsch, 2013), Eden's Edge - Three shorts (Leo Calice & Gerhard Treml, 2014), Moghen paris - und sie ziehen mit (Katharina Copony, 2016) und L'avenir? de F.v.G.? (Friedl vom Gröller, 2019) auch vier Filme aus dem sixpackfilm-Verleih. Enjoy!

10 Jahre "Viennale/Erste Bank MehrWERT-Preis": Preisträgerfilme als online-Stream beim Kino-VoD-Club

Camera Austria Preis

Der alle zwei Jahre vergebene Camera Austria-Preis für zeitgenössische Fotografie der Stadt Graz, dotiert mit € 15.000.-, wird 2021 an Belinda Kazeem-KamiĹ„ski verliehen. Wir gratulieren herzlich.

Camera Austria Preis

BMKÖS Outstanding Artist Awards 2021 – CONSTANZE RUHM & JAN SOLDAT

Die Film- und Medienkünstlerin, Professorin und bereits langjährige Wegbegleiteinr von sixpackfilm, Constanze Ruhm, erhält den diesjährigen ÖSTERREICHISCHEN KUNSTPREIS in der Kategorie Spiel- und Dokumentarfilm.
Und wir freuen uns auch sehr für den von uns vertretenen Filmemacher Jan Soldat, der zum ersten Mal auch einen Outstanding Artist Preis bekommen hat, nämlich den Preis für Experimentalfilm.
Herzliche Gratulation an beide Künstler:innen!

 

BMKÖS Outstanding Artist Awards 2021 – CONSTANZE RUHM & JAN SOLDAT

Ursula Wolschlager (1969 - 2021)

Ursula Wolschlager war eine von den Guten. Wenn sie sich zu Wort meldete, dann hatte sie auch stets etwas zu sagen. Sie war eine Kämpferin für die Sache, sei es für feministische, politische oder filmkulturelle Anliegen. Und sie war vor allem auch eine sehr warmherzige und offene Person. Wir werden sie sehr vermissen. Unser herzliches Beileid gilt den Angehörigen und Hinterbliebenen.

Ursula Wolschlager (1969 - 2021)

2551.01 @ Slash Wien / Sitges Fantastic Film Festival / Underdox MĂĽnchen

2551.01 von Norbert Pfaffenbichler kommt endlich an die Oberfläche und erobert die einschlägigen Kinoleinwände:

Freut euch in Wien beim Slash Film Festival (23.9.–3.10.) -->> / beim Sitges Festival de Cinema Fantàstic (7.–17.10.) -->> / und beim Underdox Filmfest in München (7.–13.10.) -->> auf diesen einzigartigen und eindrücklichen (Underground)Film.
Mehr-->>

2551.01 @ Slash Wien / Sitges Fantastic Film Festival / Underdox MĂĽnchen