Chris Haring

Chris Haring
Geboren 1970 in Schattendorf, Österreich. Arbeitete mit ChoreografInnen und Gruppen wie DV8 Physical Theatre (London), Nikolais/ Luis Dance Cie. (USA), man act (GB), Nigel Charnock (GB), pilottanzt (A), Willi Dorner (A) u.a. Mit dem Medien-Künstler und Komponisten Klaus Obermaier entwickelte er die Video-Tanz-Performances D.A.V.E. und VIVISECTOR, die in Europa, Asien und Australien gezeigt wurden. Eine der wichtigsten Inspirationsquellen für seine Stücke, wie zb in Fremdkörper (Beste Performance bei der Biennale de la Dance Lyon, 2004), ist Science Fiction und die Betrachtung des Körpers als kybernetische Landschaft.

Als künstlerischer Leiter von Liquid Loft choreografierte er die Performances Kind of Heroes (Burgtheater Wien, 2005), My Private Bodyshop (Tanzquartier Wien, 2005) und Running Sushi. (ImPulsTanz, 2006). 2007 entstand die Posing Project Serie mit Posing Project A - The Art of Wow (Tanzquartier Wien) und Posing Project B - The Art of Seduction (Biennale di Venezia, Goldener Löwe für die Beste Performance). Die Installation The Art of Garfunkel komplettierte bei Impulstanz 2008 die Trilogie. Für die EXPO Zaragoza 2008 bespielte er mit Liquid Loft den Österreichischen Pavillion. Chris Haring choreographierte für internationale Gruppen wie das Jin Xing Dance Theatre (Das China Projekt / Lovely Liquid Lounge, 2009) und Les Ballets de Monte-Carlo (Sacre: The Rite Thing, 2010). Zuletzt entstand die Arbeit Talking Head (Tanzquartier Wien 2010), die sich mit der Identifikation und der Selbstdarstellung in der gegenwärtigen online-social media Kultur beschäftigt.
Downloads
Portrait (Bild)