3 Minuten

Ein Bahnsteig. Eine Uhr, deren Zeiger Sekunden abzählt. In der statischen Einstellung sonst nur Schatten eines möglichen Geschehens. Derselbe Bahnsteig nachts. Die hell erleuchtete Uhr jetzt ohne Zeiger. Geisterzüge fahren ineinander, ihre Körper nur erahnbar an den Scheinwerfern.

3 Minuten, eine Serie drei einminütiger Aufnahmen, ist das erste Ergebnis eines mehrfach paradoxen, experimentell-theoretischen ebenso wie handwerklich-praktischen Unterfangens. Die "Echtzeit-Komprimierung", die hier aus jeweils vier Stunden Aufnahmezeit eine Minute Filmzeit generiert, ist eine "Übersetzung der Langzeitbelichtung aus der Fotographie in die Kinematographie" (Brunner). Das neue Verfahren, für das eine eigene Hardware entwickelt wurde, rafft die Zeit nicht in bekannter Weise, sondern legt sie in Schichten übereinander. Im 35mm-Format wird direkt auf eine Schleife aufgenommen, die bei 3 Minuten jeweils eine Minute lang war und 240 mal (vier Stunden lang) durch die Kamera lief.

Der offensichtlichste Effekt dieser Methode ist die fast vollständige Auslöschung jeder Bewegung, die nicht (wie hier die Uhr) mit dem Kamerarhythmus (der Schleifenlänge) synchronisiert wird. Neben blassen Schemen von Menschen und Zügen bleibt in der Zeit nur das Statische erhalten. Zugleich ist das (unsichtbare) Geschehen über den ebenso geschichteten Ton präsent.

Widersprüchliche Zeitbilder entstehen, deren Potenzial in dieser Studie durch leichtes Variieren der Schleifenlänge zusätzlich angedeutet wird. Spannung steckt - in der Ära des Datenbildes - auch im impliziten Authentizitätsanspruch, den diese direkt in der Kamera fabrizierten Dokumentarfilme erheben. Nicht nur mit ihren flüchtigen Spuren von Wirklichkeit, sondern auch durch die sichtbare Abnutzung des hundertfach belichteten Zelluloids.

(Thomas Korschil)


3 Minuten ist die erste Serie des Projekts "Orte in Zeiten". Die Serie besteht aus 3 OiZ-Aufnahmen mit einer Länge von einmal einer Minute, einmal einer Minute plus ein Kaderloch und einmal einer Minute plus sechs Kader. Die Aufnahmen zeigen immer eine Uhr am Bahnhof Passau die jeweils für genau 4 Stunden zu unterschiedlichen Tageszeiten belichtet worden ist.
OiZ-Aufnahmen sind Aufnahmen, die mit einer von c. Brunner entwickelten Methode zur ununterbrochenen sich wiederholenden Belichtung von 35mm Material gefilmt worden sind. 3Minuten ist ein Experiment welches die Phänomene der "Orte in Zeiten"-Methode möglichst anschaulich zeigen soll.

(Produktionsnotiz)

Weitere Texte

3 Minutes (texte français)

3 minutes

Un quai de gare. Une horloge dont l'aiguille égrenne les secondes. Rien d'autre, dans ce plan statique, sinon les ombres d'une action potentielle. Le même quai, la nuit. L'horloge éclairée, maintenant sans aiguille. Des trains fantômes se percutent, leur corps ne se devinant qu'à leurs projecteurs.
3 minutes, une série de trois films d'une minute chacun, est le résultat d'une entreprise paradoxale à bien des égards, qui relève tant de la théorie expérimentale que de la pratique artisanale. La « compression du temps réel » qui, à partir de quatre heures de prises de vues, génère une minute de cinéma, est une « traduction en cinématographie des durées d'exposition longues de la photographie » (Brunner). Ce nouveau procédé qui a nécessité la création d'un matériel spécial, n'accélère pas le temps de façon conventionnelle, mais le fixe en couches superposées. Le tournage en 35 mm a lieu directement sur une pellicule en boucle qui, pour chacun des films de 3 minutes, a une durée d'une minute et défile 240 fois (quatre heures durant) dans la caméra.
L'effet le plus évident de cette méthode est l'effacement presque total de tout mouvement non synchronisé (comme l'horloge ici) avec le rythme de la caméra (c-à-d la longueur de la boucle). A part l'ombre pâle des gens et des trains, seul ce qui est statique est conservé dans la temps. En même temps, l'action (invisible) reste présente à travers le son également stratifié.
Cela donne lieu à des images temporelles contradictoires, dont cette étude suggère le potentiel en soumettant la longueur de la boucle à de légères variations. Ce qui pique l'intérêt – à l'ère de l'image numérique – c'est aussi l'exigence implicite d'authenticité que revendiquent ces films documentaires fabriqués directement dans la caméra. Tant par leurs traces fugitives de réalité que par l'usure visible de la pellicule soumise à des centaines d'exposition. (Thomas Korschil)

Traduction: Françoise Guiguet

Orig. Titel
3 Minuten
Jahr
2006
Land
Austria
Länge
3 min
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
Kein Dialog
Downloads
3 Minutes (Artikel)
3 Minuten (Artikel)
3 Minuten (Bild)
Credits
Regie
Christoph Brunner
Verfügbare Formate
Festivals (Auswahl)
2006
Split - Festival of New Film and Video
Seoul - EXis (Experimental Film- & Videofestival)
Toronto - Int. Film Festival
Linz - Crossing Europe Film Festival
Madrid - Semana de Cine Experimental
Amsterdam - IDFA, Int. Documentary Filmfestival
2007
Osnabrück - EMAF - European Media Art Festival
Nashville Film Festival (Best Experimental Short Award)
Wien - StudentInnenfilmfestival
Istanbul - Int. Short Film Festival
Norwich - AURORA International Animation Festival
Amsterdam - Film Experience