Phaidon – Verlage im Exil

Der Film widmet sich zunächst der Geschichte des Phaidon-Verlags, der 1923 von Béla Horovitz in Wien gegründet wurde. Das Anliegen von Horovitz und seinem Partner Ludwig Goldscheider lag in der Edition von Büchern, deren Layout sichtbarer Ausdruck eines Modernitätsverständisses sein sollte. Der durchgängige Einsatz von schlichten Bauhaus-Schrifttypen und einer modernen Gestaltungsprinzipien verpflichteten Grafik war jedoch nicht nur verlegerische Ambition, sondern sollte auch die Ideologie des österreichischen Ständestaates subvertieren. Horovitz konnte durch Verkauf den Verlag 1938 vor der nationalsozialistischen Verfolgung ins englische Exil retten und dort gemeinsam mit Goldscheider die editorische Tätigkeit fortsetzen.
Das Interesse von Klub Zwei zielt jedoch nicht primär auf die historische Aufarbeitung eines Erfolgsunternehmens ab. Phaidon steht vielmehr exemplarisch für die durch den Nationalsozialismus verursachten nicht "wiedergutzumachenden" Verluste an Menschen und kulturellen Ressourcen, die Leerstellen in Österreich und Deutschland, die es gilt, offensichtlich zu machen. Ein weiteres Interesse des Films liegt auf der Multiperspektivität von Geschichtsschreibung, die durch die Gegenüberstellung unterschiedlicher Sprecherinnen – Tochter und Enkelin des Verlaggründers, Leiterin der Österreichischen Exilbibliothek, Künstlerinnen – veranschaulicht wird.
Klub Zwei wählen dabei eine filmische Sprache, die Bilder, Erzählungen und Fragen fortwährend fragmentiert und damit ein Stilmittel der Irritation. Dies ist nur konsequent, um die Brüche im Sprechen über die Vergangenheit sichtbar zu machen, denn so wird einmal mehr evident, dass dieses Sprechen über die "gleiche" Vergangenheit bestenfalls parallel, aber nie gemeinsam erfolgen kann, denn die Geschichte und ihre Subjekte sind zu verschieden.

(Karin Gludovatz)

Orig. Titel
Phaidon – Verlage im Exil
Jahr
2007
Land
Austria
Länge
23 min
Regie
Klub Zwei
Kategorie
Dokumentarfilm
Orig. Sprache
Englisch, Deutsch
Downloads
Credits
Regie
Klub Zwei
Kamera
Klub Zwei, Daniel Pöhacker, Anita Makris
Tonmischung
Friedemann Derschmidt
Stimme
Erika Doucette
Verfügbare Formate
Betacam SP PAL (Distributionskopie)
Bildformat
4:3
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps