Zurückbleiben bitte!

Oben und unten gibt es zunächst nicht, auch andere Richtungsanzeigen versagen. Das Bild selber ist eine Ballung von Bildteilchen, die kontinuierlich im Entstehen und Entziehen sind, im Werden und Vergehen, im Aufbauen und Auflösen. Wobei ein jedes Bild in jedem seiner Stadien in einem weißen Raum auftaucht und gefangen bleibt. Wir wohnen einer Art Schöpfung bei, einem Bang, bei dem sich die verdichtete Masse an Information langsam atomisiert oder partikularisiert. Sukzessive werden urbane Szenen ausgeformt, allerdings nur in fragmentarisierter und stets eigentümlich pulsierender Gestalt, die beständig von Auflösung oder Verfall bedroht ist. Dabei sind die Partikel zunächst bloße Farbflächen, gleich genormte quadratische, in blass-grauen Farben schimmernde Plättchen, die erst in ihrer Wiederverdichtung eine räumliche Referenz erzeugen, bevor sie wieder auseinander fliegen und dabei einen jeden Sinn aufgeben.
Das einmal aufgezeichnete Material ist als ein solches nie einsehbar, das Programm entscheidet resolut über das, was sich zeigt. Es hat das Bild komprimiert, in Teilchen gleicher Größe gerechnet, Partikel, die ein jedes für sich vollkommen autonom sich bewegen und artikulieren können.
Im Aufbau des Bildes manifestiert sich zuallererst die Autorität der numerischen Logik. Auch sind die Geräusche und Stimmen in "zurückbleiben bitte!" eigentümlich körperlos, den Bildern gelingt es kaum, ihrer Vorläufigkeit und Vagheit zu überwinden und ein Prospekt der Stadt auszubilden. Gerade die Stadt, als Synonym für Verdichtung und Unübersichtlichkeit, wird zum Spielball einer digitalen Ästhetik, die souverän ihre Erscheinung manipuliert und ahnen lässt, dass alle Gebilde heute in den Zustand totaler Instabilität und Veränderbarkeit überführt werden können. (Marc Ries)





fuer die radioarbeit "10439 berlin" haben tamtam (auinger/strobl) die lautsphaere der u-bahnstation "schoenhauser allee" der linie u2 aufgenommen und studiert.
diese aufnahmen dienen als ausgangsmaterial fuer die neue stadtmusik arbeit "zurueck bleiben bitte".

die visuelle ebene kontrastiert die von menschlicher aktivität geprägte audiospur mit entrückten, menschenleeren orten, an denen die zeit still zu stehen scheint. visuelle eindrücke sind in partikel zerlegt und aus dem wahrnehmungskontinuum herausgelöst. eine raumerfahrung, die vor dem hintergrund des schlafwandlerischen absolvieren täglicher routinewege für die meisten menschen nachvollziehbar sein dürfte.
die aufmerksamkeit als ständig nachjustierende optik, die sinneseindrücke neu ordnet.

eine u-bahnstation ist ein oeffentlicher ort mit einer speziellen raumzeitstruktur - ein ort des wartens, der abfahrt und des ankommens.
im warten hoeren wir anders.............. (sam auinger)

Weitere Texte

"Zurueckbleiben bitte!" / « Reculez, s’il vous plaît » / texte française

Au début, il n’y a ni haut ni bas, et les autres indicateurs de direction n’indiquent rien non plus. L’image elle-même est un conglomérat de petits fragments d’images qui ne cessent de se former et de se dérober, de devenir et de se perdre, de se construire et de se dissoudre. Mais chaque image, à chacun des stades qu’elle traverse, se retrouve dans un « espace » blanc pour y rester prisonnière. Nous assistons à une forme de Création, à un big bang au cours duquel une masse d’informations compacte s’atomise ou se particularise peu à peu. Des tableaux urbains se mettent successivement en place, mais leur forme, fragmentaire et constamment soumise à de singulières pulsations, est régulièrement menacée de dissolution ou de dégradation. Ces particules ne sont pourtant d’abord que de simples surfaces de couleur, des paillettes scintillantes d’un gris pâle, carrés égaux et normés dont seule la recombinaison finit par créer une référence spatiale, avant qu’elles ne se désagrègent à nouveau, perdant par là même toute leur raison d’être.
La matière ainsi créée n’est jamais perceptible en tant que telle ; le programme détermine à lui seul ce qui est visible ou non. C’est lui qui a comprimé l’image, l’a dissociée en fragments de taille égale, en particules qui peuvent se déplacer et se combiner entre elles de façon parfaitement autonome.
Plus que tout, c’est l’autorité de la logique numérique qui se manifeste à travers la structure de l’image. Dans « Reculez, s’il vous plaît », les bruitages et les voix sont eux aussi singulièrement immatériels, les images ne parvenant qu’à peine à venir à bout de leur caractère transitoire et imprécis pour générer une perspective de la ville. La ville même, en tant que symbole de la concentration et de la confusion, devient ici le jouet d’une esthétique numérique qui manipule à loisir son apparence, laissant deviner qu’aujourd’hui, toute création peut être amenée à un état d’instabilité et de précarité absolues. (Marc Ries)


Traduction : Claude Manac’h
Orig. Titel
Zurückbleiben bitte!
Jahr
2007
Land
Austria
Länge
7 min 38 sek
Regie
stadtmusik
Kategorie
Experimental
Orig. Sprache
Kein Dialog
Downloads
Credits
Regie
stadtmusik
Kamera
Dietmar Offenhuber
Sound Design
Hannes Strobl, Sam Auinger
Verfügbare Formate
Betacam SP PAL (Distributionskopie)
Bildformat
4:3
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Farbformat
Farbe
Festivals (Auswahl)
2007
Hongkong – Microwave Int. Media Art Festival
2008
Hong Kong - Int. Film Festival
Sundance Film Festival
Bochum - Videofestival
Barcelona - Sonar Int. Festival of Advanced Music
Vila do Conde - Festival Internacional de Curtas-Metragens
Seoul - EXis (Experimental Film- & Videofestival)
Roma - Abstracta Festival
Milano Aiace - Invideo
Vilnius - Tindirindis International Animated Film Festival
2009
Lille - Recontres Audiovisuelles