bruchstücke lokal – global

bruchstücke lokal – global
bruchstücke lokal – global

Der Mehrwert, und nicht nur der Erzählwert, von Reisen ist hinläufig bekannt. Doch auch wenn einer keine Reise tut, dann kann er was erzählen.
Im Fall von Bruch/Condins bruchstücke lokal – global kann der Filmtitel allein schon durch das Wortspiel autobiografisch gelesen werden. Bruch sammelt in Auftrag gegebenes gedrehtes Material ein und führt es in einem virtuellen Reisebericht als "Bruchstücke" wieder zusammen.
Durch seine Krankheit immer weniger mobil, umrundet Bruch die Welt am Stand. Die Kilometer addieren sich langsam zu einer 2,2-fachen Umrundung der Erde. Die Strecken legen Freunde zurück, die er gebeten hat, von ihren Reisen Filmmaterial mitzubringen. Als formale Vorgabe empfahl er die seitliche Ausrichtung der Kamera, keine Zooms und Schwenks. Der Rhythmus der abgebildeten Landschaften oder Städte bleibt somit ein sehr bewegter und erzeugt jene rastlose Stimmung, die ein Weltumrunder braucht. Der Verzicht auf eine Ordnung im Sinne einer Nord-Süd-Route verdeutlicht einmal mehr, was nicht nur Reisen in unserer Zeit bedeutet: Jeder Punkt der Erde kann durch die Technologie des Internets und der Mobiltelefonie leicht erreicht werden bzw. macht eine fast 1:1-Informationsübertragung möglich: Piepst das Mobiltelefon, so kann die Kurznachricht dann lauten: "23.2. Südspitze der Lofoten. Vor 1 h am Ziel angekommen. Wetter hat sich verschlechtert. Macht aber nichts, ist so auf eine andere Art schön. Liebe Grüße, Mike."

Alle diese tagebuchartigen Informationen fließen auf unterschiedliche Weise in den Film ein und verweben sich dort mit den persönlichen Erinnerungen Bruchs an einige dieser Orte, die er früher bereist hat. Oder er findet Zitate in Reiseführern oder hat einen humorvollen persönlichen Kommentar parat, welchen er aus dem Off spricht. Das Reisen in den eigenen vier Wänden bleibt eine Erinnerungsarbeit der besondern Art: Ein Road-Movie, das von zuhause gesteuert wird, ein liebevoll zusammengefügtes Reisedokument, das humorvoll und lakonisch spielt mit dem Begriff der Mobilität und nicht zuletzt auch mit dem Blick der Reisenden, der hier facettenreich und absolut untouristisch bleibt.

(Ute Katschthaler)

Orig. Titel
bruchstücke lokal – global
Jahr
2010
Land
Austria
Länge
83 min
Kategorie
Essay
Orig. Sprache
Deutsch
Credits
Regie
Martin Bruch, Reinhilde Condin
Musik
Cheb Kader, Russkaja, Rino Gaetano, Oide Hawara, AkkoSax, Kollegium Kalksburg, Jim Pepper
Schnitt
Cornelia Schöpf
Ton
Martin Bruch, Reinhilde Condin, Caroline T. Heflin
Co-Produzent
ORF
Mit Unterstützung von
Innovative Film Austria, Stadtamt Hall in Tirol, Stadt Innsbruck, CineTirol, Kultur Tirol
Verfügbare Formate
HDCAM (Distributionskopie)
Bildformat
16:9
Tonformat
Dolby Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Farbformat
Farbe
Blu-ray (Distributionskopie)
Bildformat
4:3
Tonformat
Dolby Digital
Bildfrequenz
25 fps
Farbformat
Farbe
Festivals (Auswahl)
2010
Viennale - Vienna Int. Film Festival
2011
Graz - Diagonale, Festival des Österreichischen Films