SUBVERSES China in Mozambique

Ella Raidels Dokumentarfilm SUBVERSES China in Mozambique beginnt mit Bildern eines chinesischen Geschäftsmannes, auf einer Terrasse über den Dächern Maputos, am Handy verhandelnd. Er steht mit dem Rücken zu uns, bleibt namen- und gesichtslos. Er rühmt seine Aussicht über die Stadt und deren Schönheit, er tut das mit dem Stolz eines Kolonialisten. Damit ist der Ton gesetzt, SUBVERSES referiert stetig an zwei Kontinuitäten, nämlich an die von Afrikas kolonialem Erbe, das mit dem ökonomischen Engagement aus Fernost einen neuen Höhepunkt zu erleben scheint: zum Teil subventioniert von europäischen Banken bauen chinesische Firmen die Infrastruktur Mozambiques. Dabei gehen sie nicht zimperlich vor, sondern ganz globalisierend und kapitalistisch, immer gemäß den Regeln von Gewinnmaximierung. Dass Arbeiter Rechte hätten, ist diesem Denken ebenso fremd, wie dass die Benachteiligung einheimischer Arbeiter eine Form von Rassismus sei. Aus dem Off wird der Text eines PR-Mitarbeiters einer jener chinesischen Firmen verlesen, der diese Strukturen bloßlegt und befragt.
Andererseits gibt es die Brüche dieses kolonialistischen Narrativs, etwa in der Form chinesischer Migrationsgeschichten, die sich – historischen Inseln gleich – noch vor dem rezenten wirtschaftlichen Boom zugetragen haben; oder aber in der Form von Darstellungen afrikanischer Arbeiter und Selbstdarstellungen afrikanischer Poeten. Wir sehen, wie sich in den Arbeitern Frustration und Ärger aufstaut, etwa in einem Interview auf einer Baustelle oder in einer Szene, in der ein Arbeiter Unregelmäßigkeiten in seiner Lohnabrechnung entdeckt. Die Slampoeten Maputos dagegen sind schon einen Schritt weiter: ihre Sub-Verses sind Ausdruck ihrer Autonomie. Sie bestimmen selbst, wie sie das Bild betreten und welchen Ton sie anschlagen.
(Sylvia Szely)

Orig. Titel
SUBVERSES China in Mozambique
Jahr
2011
Land
Austria
Länge
45 min
Regie
Ella Raidel
Kategorie
Dokumentarfilm
Orig. Sprache
Chinesisch
Credits
Regie
Ella Raidel
Kamera
Ella Raidel
Musik
Matchume Zango
Schnitt
Ella Raidel, Thomas Schneider
DarstellerIn
Pha Teca-Teca, Mestre Tchaka, Raimundo
ProduzentIn
Ella Raidel
Mit Unterstützung von
Land Oberösterreich, bm:ukk
Verfügbare Formate
HDCAM (Distributionskopie)
Bildformat
16:9
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Farbformat
Farbe
Festivals (Auswahl)
2011
Rotterdam - Int. Filmfestival
Linz - Crossing Europe Film Festival
Duisburg - Duisburger Filmwoche
Wien - this human world International Human Rights Film Festival
Jihlava Documentary Film Festival