Double Happiness

Unter double happiness versteht man im chinesischen Raum jenes Glück, das sich automatisch verdoppelt, wenn zwei Menschen beschließen, für immer miteinander zu leben. Ella Raidel hat dieses schöne, optimistische Bild als Titel für ihren ersten langen Dokumentarfilm gewählt. Doch vielleicht sollte man gar nicht von einem Dokumentarfilm sprechen, schon gar nicht von der handelsüblichen Globalisierungs-Doku, denn es handelt sich vielmehr um einen sehr klugen, pointierten und vor allem mit viel Einfühlungsvermögen und Gespür gestalteten filmischen Essay.

Ausgehend von der viel publizierten, aber eher banalen Tatsache, dass "die Chinesen" in der Nähe der Freien Wirtschaftszone Shenzhen die oberösterreichische Touristenattraktion Hallstatt, oder zumindest Teile davon, quasi maßstabgetreu nachgebaut haben, wirft Raidel einen sehr präzisen Blick auf das heutige China, völlig unbeeindruckt von den beiden Gegenpolen des aktuellen westlichen China-Bildes, das zwischen atemloser Bewunderung für das "Wirtschaftswunderland" und platter Kritik an den "politischen Verhältnissen" wenig Spielraum lässt. Dank eigener kluger Beobachtungen und mit Hilfe hervorragend ausgewählter GesprächspartnerInnen, vornehmlich aus den Bereichen Architektur und Stadtplanung, entsteht das Panorama eines Landes an einem heiklen Punkt seiner politischen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung.

Wie jeder gute Film wirft auch dieser mehr wichtige Fragen auf, als er beantwortet – wie die nach dem Verhältnis von Tradition, Moderne und Zukunft, zwischen realen Gegebenheiten und spätkapitalistischen Träumen, zwischen notwendigem Fortschritt und der Bewahrung einer intakten Umwelt. Double happiness würde wohl auch darin bestehen, diese zum Teil recht heftig klaffenden Gegensätze miteinander zu "vermählen". (Andreas Ungerböck)

go to website & DVD purchase: Double Happiness

Weitere Texte

Indiewire: 8 Great Documentary Discoveries from Hot Docs 2015 (Kritik)

by Anthon Kaufman, May 4, 2015
"Double Happiness"
Another fascinating and surreal examination of China´s hyper-capitalistic rush into the extreme reaches of postmodernity, this highly composed documentary looks at the replication of a scenic Austrian town named Hallstatt — cobblestone by cobblestone — in an undeveloped track of land in China. With a wry point of view and a playful blending of filmmaking modes, where it´s difficult to distinguish between real and imagined, the film raises thought-provoking questions about the nature of authenticity, creativity, and happiness.

see entire article:
http://www.indiewire.com/article/8-great-documentary-discoveries-from-hot-docs-2015-20150504

Original und Kopie im Film vereint, von Nora Bruckmüller, OÖN, 25.04.2014 (Artikel)

"Der einzige Weg, eine Versuchung loszuwerden, ist, ihr nachzugeben." Geht es nach dem britischen Dichter Oscar Wilde, hat jene Firma, die den Weltkulturerbe-Ort Hallstatt (800 Einwohner) in der südchinesischen Stadt Boluo (820.000 Einwohner) nachgebaut hat, alles richtig gemacht.

Nachdem der kecke Schachzug 2011 öffentlich wurde, hinterließ er in Oberösterreich zuerst einen Sturm der Entrüstung, gefolgt von einer Heerschar Journalisten aus aller Welt, die über die inzwischen fertig gebaute Kopie berichteten.

Inzwischen ist die vermeintliche Plage zum Glücksfall geworden – für beide Regionen. Filmemacherin Ella Raidel aus Gmunden eröffnet das heute startende "Crossing Europe Filmfest" in Linz mit einem Werk, das auf respektvolle Weise der Verbindung und dem Austausch zwischen dem Original im Salzkammergut und der asiatischen Kopie nachspürt. "Ich wollte in ´Double Happiness´ jener Sehnsucht nachgehen, die überhaupt dazu führt, eine solche Stadt in China nachzubauen", erklärt Raidel im OÖN-Gespräch.

Nach drei Jahren harter Arbeit denkt die Absolventin der Linzer Kunstuni (Meisterklasse Metall), dass mit dem Projekt in Asien der Wunsch nach einem Eintauchen in eine verehrte, aber auch fremde Kultur gestillt werden kann. "Die Frauen ziehen sich etwa ein Dirndl an, stellen sich vor eine Kulisse und können für einen Tag lang Österreicherinnen sein." Für Raidel, die über experimentelle Video-Arbeiten zum Langfilm gefunden hat, hat das echte Hallstatt immens von der internationalen Aufmerksamkeit im Zuge des Nachbaus profitiert.

Der Titel ihres Films, "Double Happiness", auf Deutsch: doppeltes Glück, reflektiert den gegenseitigen Nutzen. "In China steht doppeltes Glück für die Hochzeit. Es wird stärker, weil man es teilt."

Die "Vermählung der Kulturen" hat Raidel, die seit mehr als zehn Jahren auch in Taiwan lebt, in dokumentarischem Stil eingefangen. Dabei spielt sie sehr gewitzt mit den Fragen, die Original und Nachbau ständig begleiten: Was ist echt? Was ist falsch? Hört man im Film etwa ein Blasmusik Quartett" spielen, während die Kamera über den Marktplatz gleitet, muss man genau hinschauen, um zu erkennen, dass es sich doch nicht um das echte Hallstatt handelt, sondern um ein Modell von Bühnenbildner Siegwulf Turek. Raidel macht es einem damit herrlich einfach, über die Ernsthaftigkeit zu schmunzeln, mit der man Traditionen und Heimat auf einen Sockel stellt.

Crossing Europe: Nächstes "Double Happiness"-Screening: Di., 29. 4., 18 Uhr; mehr zum Filmfest heute im "was ist los?" (S. 13), Infos: www.crossingeurope.at
Orig. Titel
Double Happiness
Jahr
2014
Länder
Austria, China
Länge
74 min
Regie
Ella Raidel
Kategorie
Dokumentarfilm
Orig. Sprache
Verschiedene
Credits
Regie
Ella Raidel
Konzept & Realisation
Ella Raidel
Kamera
Martin Putz
Musik
Rudi Fischerlehner
Sound
Wong Ka Ho
Schnitt
Karina Ressler
Sound Design
Marco Zinz, Matthias Kassmannhuber
DarstellerIn
Yaki Cang
Mitarbeit
Peter Janecek
Mitwirkende/r
Monika Wenger, MAD Architect Ma Yansong, Siegwulf Turek, Wu Wenyuan, Yansplan
Verfügbare Formate
DCP 2K (Distributionskopie)
Bildformat
16:9
Tonformat
Dolby Surround
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
Farbe
DCP 2K (Distributionskopie)
Bildformat
16:9
Tonformat
Dolby Surround
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
Farbe
Festivals (Auswahl)
2014
Linz - Crossing Europe Film Festival
Leipzig - Dok Leipzig - Int. Festival für Dok.- u. Animationsfilm
Copenhagen - cph:dox, Intl Documentary Film Festival
Jihlava - East Silver Market
Bukarest - Urban Eye Festival
Moscow - Beat LLC
2015
Saarbrücken - Filmfestival Max Ophüls Preis
Köln - Stranger Than Fiction Dokumentarfilmfestival
Toronto - Hot Docs
Prag - One World Festival
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
Buenos Aires Festival Int. de Cine Independiente BAFICI
Warsaw - Docs Against Gravity Film Festival
Tui - Play Doc
Trento - Montagne-Esplorazione-Avventura Film Festival
Kiev - Int. Festival of Film and Urbanism
Rotterdam Architecture Film Festival
Chicago - International Film Festival
New York - Margaret Mead Documentary Film Festival
Lissabon - Architecture Film Festival (Best Feature Film)