55/95

Ein Fundstück aus der österreichischen Vergangenheit, bearbeitet im Hinblick auf die Zukunft.

15.5.1955 - "Österreich ist frei", sagt der österreichische Außenminister und läßt das Papier fallen, auf dem dieser Satz steht. 40 Jahre später finde ich ein Stück Film, auf dem diese Szene festgehalten ist.

1.1.1995 - Österreich tritt der EU bei. Staatsvertrag und Neutralität stehen zur Diskussion. Ich bearbeite das Filmfundstück, als nationales Beispiel für den internationalen Umgang mit politischer Verantwortung.

(Gustav Deutsch)


Der einminütige Film enthält eine Einstellung aus jener Wochenschau aus dem Jahr 1955, in der Leopold Figl nach der Unterzeichnung des Staatsvertrages die österreichische Freiheit verkündet. In Zeiten des EU-Beitritts und rechter Träume von einer Dritten Republik wird die Bearbeitung einer heiteren Lappalie zum ernsten Kommentar über den realen Umgang mit der österreichischen Neutralität und Unabhängigkeit.

(Thomas Korschil)


Die Frage ist heute: Frei wovon und frei wofür?

(Eva Waniek)

Orig. Titel
55/95
Jahr
1994
Land
Österreich
Länge
1 min
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
Deutsch
Downloads
55/95 (Bild)
Credits
Regie
Gustav Deutsch
Verfügbare Formate
35 mm (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,37 (Normal)
Tonformat
Mono
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
s/w
16 mm (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,37 (Normal)
Tonformat
Mono
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
s/w
Festivals (Auswahl)
1995
Luzern - VIPER - Int. Film und Video Festival
1996
Stuttgart - Filmwinter, Expanded Media Festival
Rotterdam - Int. Filmfestival
Madrid - ARCO - Semana de Cine Experimental
1997
Palermo - l'immagine leggera. Int. Videoart, Film & Media Festival
Locarno - Festival Int. De la Video et Arts Electroniques
1998
Aix-en-Provence - Festival Tous Courts
1999
Tokyo - Image Forum Festival
Aukland - New Zealand Int. Film Festival
Cork - Int. Film Festival
2000
Regensburg - Kurzfilmwoche
2002
Aix-en-Provence - Festival Tous Courts
Graz - Diagonale, Festival des Österreichischen Films