Taschenkino - Der Katalog

Ein Versuch über die endlose Wiederholung im Leben und im Film.

Über die Wiederholung im Leben.
Rhythmisch wiederholte Bewegungen waren die Voraussetzung für die Entstehung unseres Lebens. Rhythmisch wiederholte Bewegungen von Herz und Lunge regeln unseren Blutkreislauf und unsere Atmung. Durch rhythmisch wiederholte Bewegungen können wir uns fortbewegen. Die Wiederholung von alltäglichen Ritualen regelt den Tagesablauf und prägt den Lebensrhythmus. Wiederholungen bestimmen die Arbeitswelt und kennzeichnen den Sport. Musik und Tanz, Lyrik und Rhetorik bauen auf Wiederholungen auf. Meditation, Rituale, religiöse Praktiken bedienen sich der Wiederholung als Methode zur Erweiterung des Bewußtseins.

Über die Wiederholung im Film
Die Filmschleife verbindet das Ende mit dem Anfang und schafft damit ein in sich geschlossenes Kontinuum. Die einzelne Szene wird so, sich selbst endlos wiederholend, zum Perpetuum. Jedes Element der Szene wird seiner Charakteristik gemäß vervielfältigt. Lineare Bewegungen werden zum Fließen und Fahren, kreisförmige Bewegungen zur Drehung und Rotation, Hin und Her, Auf und Ab wird zum dauernden Pendeln und Schaukeln. Die Dynamik des isolierten Elements erzeugt den Rhythmus der Filmschleife. Die Filmschleife vereint in sich Reduktion und Expansion, und ermöglicht so die Simulation.

Mit Taschenkino möchte ich den Wiederholungen im Leben und im Film nachspüren, als Versuch zu den wesentlichen Elementen des Films: Bewegung und Zeit.

(Gustav Deutsch)


"Versuch" impliziert zuallererst das (Mit)Erleben einer Testreihe, an deren Ende meist Zugewinn an produktiver Unkenntnis steht. Es geht um das Fremde im Vertrauten.

(Der Standard)


Gustav Deutsch geht als Ethnologe des Alltags vor, der die Vielfalt auf den Nenner gemeinsamer Muster bringt.

(Salzburger Nachrichten)

Orig. Titel
Taschenkino - Der Katalog
Jahr
1996
Land
Österreich
Länge
30 min
Kategorie
Dokumentarfilm
Orig. Sprache
Kein Dialog
Credits
Regie
Gustav Deutsch
Kamera
Gustav Deutsch
Verfügbare Formate
16 mm (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,37 (Normal)
Tonformat
Mono
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
s/w
Festivals (Auswahl)
1996
Freiburg - film-video-forum
1997
Stuttgart - Filmwinter, Expanded Media Festival
Palermo - l'immagine leggera. Int. Videoart, Film & Media Festival
Split - Festival of New Film and Video
2002
Graz - Diagonale, Festival des Österreichischen Films