I have been very pleased

And our old Emperor said: "Thank you, it´s been very nice, it was a pleasure!" (Mara Mattuschka) Almost all of her films deal with writing and language, and with Mattuschka, this means attacking the sign systems of language. This is often done cryptically, or is at least not necessarily as obvious as the manner in which Mattuschka is accustomed to involving the human body, i.e., her own body as the character Mimi Minus, whose sensuality marks the ultimate expression of antitheses to the abstract nature of language. Only a few shots in her films do not include her, and there, the images used often make reference to physicality itself. Es hat mich sehr gefreut (It Was a Pleasure; 1987) consists of fourteen scenes. Against the background of an indistinct landscape, Mimi Minus, in close-up, spreads out a large towel, lies down, licks her fingers, spreads her legs, moves her hand to her pubic hair and begins to masturbate. In seven rapid sequences, the camera moves away. Mimi Minus shrinks to the size of a dot, then finally disappears in the harsh contrast of the film, while the cry of her orgasm echoes in the gates of an electronic sound device. In the final sequence, her head comes back into view; she looks exhausted, and her make-up is smudged. A voice says, off-screen, "Thank you. It was a pleasure." These words are shown in a text insert, and the individual letters then trickle away. (Peter Tscherkassky, In: Austrian Avantgarde Cinema, 1955-1993, Wien 1994) By means of precisely timed visual or acoustic interventions Mattuschka creates a filmic distance to her performance. This is done in a particularly impressive manner in the two-minute miniature I have been very pleased. A nude Mimi Minus engages in autoerotic activity while the camera distances itself, in leaps and bounds, to the point that Mimi´s white figure is tiny and eventually disappears in a glaring, high-contrast mountain landscape. (Christa Blümlinger)

More Texts

Christa Blümlinger zu Es hat mich sehr gefreut von Mara Mattuschka

Obwohl sich die Schauspielerin/Filmemacherin/Malerin in einem kaum überbietbaren Maße in ihren Filmen exponiert, vermag sie immerzu durch ihren abgründigen Humor und zeitlich genau bestimmte visuelle oder akustische Kunstgriffe eine notwendige Distanz zum eigenen Exhibitionismus zu schaffen. In Es hat mich sehr gefreut entziehen Kamerasprünge in eine überbelichtete gleißende Berglandschaft die auf einer schwarzen Decke masturbierende Mimi Minus der Schaulust des Zusehers; die übergroßen schwarzen spiegelnden Brillen schützen ihre Augen vor der Blendung, aber ebenso auch vor den Blicken der anderen: Erst am Ende, nach dem über den Ton evozierten Höhepunkt der Lust - das schallende Lachen geht in ein wollüstiges Stöhnen über -, erscheint Mimi Minus wieder gut sichtbar nah vor der Kamera, um die Brille abzunehmen, ihr aufgelöstes Gesicht dem Zuseher entgegenzurichten und sich mit einem "Es hat mich sehr gefreut" aus dem Off zu verabschieden.


(Christa Blümlinger, Die Gesichter der Mara Mattuschka, in: Alexander Horwath, Lisl Ponger, Gottfried Schlemmer (Hrsg.): Avantgardefilm. Österreich. 1950 bis heute, Wien 1995)

Peter Tscherkassky zu Es hat mich sehr gefreut von Mara Mattuschka

Es hat mich sehr gefreut besteht aus vierzehn Einstellungen. Mimi Minus, in Großaufnahme, breitet in einer nicht näher definierbaren Landschaft ein Liegetuch aus, legt sich nieder, leckt an den Fingern, spreizt die Beine, greift sich an die Scham und beginnt zu masturbieren. In sieben raschen Einstellungen entfernt sich die Kamera, Mimi Minus schrumpft auf die Größe eines Punktes, verschwindet schließlich im harten Kontrast des Filmmaterials, während der Schrei des Orgasmus in die Gates eines elektronischen Tongeräts verhallt. Letzte Einstellung: noch einmal kommt ihr Kopf ins Bild, ein erschöpfter Blick, das Make-up devastiert, und aus dem Off sagt ihre Stimme: " Danke. Es hat mich sehr gefreut." Dieser Satz wird auch in einem Schriftinsert gezeigt; die Buchstaben verrinnen.

(Peter Tscherkassky, Mimi Minus oder Die angewandte Chaosforschung, in: Peter Illetschko (Hrsg.), Gegenschuß, 16 Regisseure aus Österreich, Wien 1995)

Orig. Title
Es hat mich sehr gefreut
Year
1987
Country
Austria
Duration
2 min
Director
Mara Mattuschka
Category
Avantgarde/Arts
Orig. Language
german
Credits
Director
Mara Mattuschka
Script
Mara Mattuschka
Cinematography
Mara Mattuschka
Sound
Mara Mattuschka
Animation
Mara Mattuschka
Actor/Actress
Mimi Minus
Available Formats
16 mm (Original Format)
Aspect Ratio
1:1,37
Sound Format
mono
Frame Rate
24 fps
Color Format
b/w
16 mm (Distribution Copy)
Aspect Ratio
1:1,37
Sound Format
mono
Frame Rate
24 fps
Color Format
b/w
DCP 2K flat
Aspect Ratio
1:1,33
Digital File (prores, h264)
Festivals (Selection)
1996
Stuttgart - Int. Trickfilm-Festival
1997
Locarno - Festival Int. de film
1998
Aix-en-Provence - Festival Tous Courts
1999
Regensburg - Kurzfilmwoche
2003
Sao Paolo - Mix Brasil
2004
Buenos Aires Festival Int. de Cine Independiente BAFICI