News

2551.01 @ Slash Wien / Sitges Fantastic Film Festival / Underdox München

2551.01 @ Slash Wien / Sitges Fantastic Film Festival / Underdox München

2551.01 von Norbert Pfaffenbichler kommt endlich an die Oberfläche und erobert die einschlägigen Kinoleinwände:

Freut euch in Wien beim Slash Film Festival (23.9.–3.10.) -->> / beim Sitges Festival de Cinema Fantàstic (7.–17.10.) -->> / und beim Underdox Filmfest in München (7.–13.10.) -->> auf diesen einzigartigen und eindrücklichen (Underground)Film.
Mehr-->>

Ferry Radax (1932 - 2021)

Ferry Radax (1932 - 2021)

Ferry Radax zählt zu den wichtigsten Vertreter*innen des österreichischen Avantgardefilms, der aber auch TV-Produktionen oder Werbungen nicht scheute. Mit MOSAIK IM VERTRAUEN (gem. mit Peter Kubelka, 1955) legte er schon mit 23 Jahren einen Meilenstein der heimischen Filmgeschichte vor, der Erzählformen des Spielfilms aufgreift und diese u.a. durch eine asynchrone, sehr versierte Tonspur in seine Einzelteile zerpflückt. Mit SONNE HALT (1959), TESTAMENT (1967) und AM RAND (1961-63) festigte Radax seine originäre Handschrift, die stets Genregrenzen auszuloten und klassische Kategorisierungen zu sprengen versuchte. Besonders seine Künstlerportraits zu Konrad Bayer, H.C. Artmann, Friedensreich Hundertwasser, James Joyce und Thomas Bernhard – DREI TAGE (1970) –>> ist einer der besten österreichischen Dokumentarfilme – sprühen von Ideenreichtum, Witz und visuellem Gespür. Die Komposition als musikalisches Verfahren diente oftmals als Grundgerüst seiner Filme. Ferry Radax, der von der Fotografie kam und zuletzt vorwiegend malte, war eine streitbare Persönlichkeit im besten Sinne des Wortes, die Visionen pflegte und stets am Ungewöhnlichen arbeitete. Nun ist er am 09. September mit 89 Jahren gestorben. Unsere herzliche Anteilnahme gilt den Angehörigen.