26/71 Zeichenfilm - Balzac und das Auge Gottes

Ein Trickfilm ist er tatsächlich: dieser 30-sekündige Streifen wird zweimal gezeigt, für den Fall, man habe etwas beim erstenmal übersehen. In grober, handgezeichneter Animation evoziert Zeichenfilm die pornografisch-sadomasochistischen Aktionen Otto Mühls und Günter Brus´, die Kren in seiner zweiten Periode dokumentierte. In Zeichenfilm erhängt sich eine männliche Gestalt; sie bekommt eine riesige Erektion und ejakuliert in den Mund einer Frau. Daraufhin erhängt sich auch diese, während der Mann sie zunächst vaginal, dann anal penetriert. Schließlich exkretiert sie an die linke Seite des Bildes, wo das Auge Gottes erscheint, während rechts die Worte "Aber Otto" auftauchen - eine Referenz an Mühl.
(Regina Cornwell)

Orig. Titel
26/71 Zeichenfilm - Balzac und das Auge Gottes
Jahr
1971
Land
Österreich
Länge
0 min 33 sek
Regie
Kurt Kren
Kategorie
Animation/Direkter Film
Orig. Sprache
kein Dialog
Credits
Regie
Kurt Kren
Animation
Kurt Kren
Verfügbare Formate
16 mm (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,37
Tonformat
Stumm
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
s/w
35 mm (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,33
Tonformat
Stumm
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
s/w
Digital File (prores, h264) (Distributionskopie)
DCP 2K flat (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,37
Tonformat
Stumm
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
s/w