36/78 Rischart

Hans Scheugl: Rischart ist der zweite Portrait-Film, den du gemacht hast. Er ist Zeitaufnahme(n) ähnlich, weil er ein Gesicht ganz nahe zeigt, aber in der Technik ist er ganz anders.

Kren: Hans-Peter Kochenrath und Birgit Hein machten einen Dokumentarfilm über mich für den Saarländischen Rundfunk und wollten, daß ich ein Selbstportrait von mir mache. Statt das Kameraobjektiv von mir wegzuhalten, habe ich es auf mich selbst gerichtet. Ich kurbelte den Film immer wieder zurück, sodaß Mehrfachbelichtungen entstanden bei ständigen Auf- und Abblendungen.
(Hans Scheugl: Die Filme, Eine kommentierte Filmographie, in: Scheugl, Hans (Hrsg.), Ex Underground Kurt Kren, Seine Filme)

Weitere Texte

Thomas Korschil zu 36/78 Rischart von Kurt Kren

Im filmischen Selbstportrait Rischart arbeitet Kren mit auf- und abblendenden, nach einem genauen Plan übereinandergeschichteten Belichtungen, die sein in die Kamera blickendes Gesicht fast bildfüllend vor Winterlandschaften und verschneiten Stadtszenen zeigen. Aus einem anfänglichen Dunkel kommend, erhellt sich das Bild mit ansteigender Zahl übereinanderbelichteter Schichten bis zu einer fragilen Transparenz.

Diese Leichtigkeit, so stellt man bald fest, ergibt sich auch durch die Bewegungen der übereinandergelegten Köpfe: Kren konnte - und wir dürfen annehmen: wollte - bei dem an verschiedenen Orten und Tagen gedrehten Film sein Gesicht nicht immer exakt an der gleichen Position auf den Film bannen, und er konnte und wollte nicht still halten dabei. Immer wieder dreht er den Kopf zur Seite und raucht auch mal eine Zigarette.

Bei genauerem Hinsehen jedoch erkennt man, daß dies nicht alles ist, daß die feineren Bewegungen, die das Schweben der Gesichter übereinander wie auch die Bewegungen in Relation zum Hintergrund hervorrufen, vor allem auf die von Kren selbst handgehaltene Kamera zurückzuführen sind. Die Abweichungen von der scheinbar intendierten Starre ebenso wie die leichte Versetzung der mit Augenmaß übereinandergelegten Mehrfachbelichtungen erzeugen beabsichtigte Zufälligkeiten, die der ursprünglichen Idee und ihrem Schema erst die überzeugende Lebendigkeit verleihen, die den Film zu einem gültigen Selbstportrait macht.

(Thomas Korschil: Die ersten, die letzten, soweit, in: Hans Scheugl (Hrsg.), Ex Underground. Kurt Kren. Seine Filme, Wien 1996)

Orig. Titel
36/78 Rischart
Jahr
1978
Land
Österreich
Länge
3 min 2 sek
Regie
Kurt Kren
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
kein Dialog
Downloads
Credits
Regie
Kurt Kren
Verfügbare Formate
16 mm (Originalformat)
Bildformat
1:1,37
Tonformat
Stumm
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
Farbe
Digital File (prores, h264) (Distributionskopie)
DCP 2K flat (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,37
Tonformat
Stumm
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
Farbe
Festivals (Auswahl)
2000
Austin - Cinetexas - Int. short film&video&new media festival
2004
Helsinki - Avanto Media Art Festival