KLITCLIQUE - Zu zweit

Goethe und Schiller, Marx und Engels, Laurel und Hardy, Batman und Robin, Max und Moritz, Tim und Struppi oder der TV-Kommissar und sein Köter Rex – die Liste ikonischer Männerpaare ist endlos. Aber Frauen zu zweit? Oder zu mehreren? Sind nach wie vor zu viel, zu überflüssig, zu sexy, lächerlich oder sowieso Rivalinnen. Not funny, latent stressig. Die virilen Bromances zwischen Typen wie Vladimir Putin und Xin Jinping, zwischen Jerry Seinfeld und Larry David, zwischen Gilbert und George oder A-Hörnchen und B-Hörnchen werden in Anna Spanlangs Clip zum Klitclique-Track „Zu zweit“ als Fotografien in Szene gesetzt, während G-udit und $chwanger in ihrem melancholisch-ironischen Cloudrap-Duktus darüber rappen, das letzte weibliche Rapduo in Österreich, Deutschland und der Schweiz zu sein, denn „Frauen zu zweit, das geht zu weit“. Die feminin goldene Erfolgsregel lautet schließlich: Als Duo oder Kollektiv einen Namen machen, aber dann bitte solo als „Ausnahmefrau“ richtig erfolgreich werden und so weiterhin den Sonderfall performen.

Wie in einem filmischen Palimpsest drängen sich die beiden Wiener Musikerinnen und Künstlerinnen auf jedem Bild überdominant in den Vordergrund, machen mit ihren eigenen grotesk überblendeten, in Cindy-Sherman-Manier verzerrten Visagen die der Männer unkenntlich und betreiben ihre Variante des Manspreading: „Deine Zeit ist vorbei, Baby, sie ist vorbei, die Phallokratie ist schon längst besiegt“. Und immer wieder schieben sich weibliche Protagonistinnen zwischen die Männerbilder, Fotos aus der 90s-Girlfriend-Komödie „Clueless“, vom demokratischen Squad mit seinen vier PoC-Frauen, von Frida Kahlo oder den Legends of Comedy mit Stefanie Sargnagel, Christiane Rösinger und Denice Bourbon. In der Rahmenhandlung beherrschen die beiden Mitglieder von Klitclique entspannt eine Bar und Alltagsausgehobjekte wie Feuerzeuge, Bankomatkarten, Joints oder Menstruationstassen – aus, wie könnte es anders sein, der als „Frauenmaterial“ belächelten Keramik – drehen auf einem virtuellen Plattenteller ihre Runden: gemächlich und souverän. (Sonja Eismann)

Orig. Titel
KLITCLIQUE - Zu zweit
Jahr
2020
Land
Österreich
Länge
2 min
Kategorie
Musikvideo, Experimental
Orig. Sprache
kein Dialog
Untertitel
Englisch
Credits
Regie
Anna Spanlang, KLITCLIQUE
Idee/Konzept
Anna Spanlang, KLITCLIQUE
Kamera
Anna Spanlang
Musik
KLITCLIQUE
Montage
Anna Spanlang
Performer*in
G-udit, $chwanger
Dank an
Belvedere21, Mona Abdel Baky, Jonida Laçi, Patrick Holzapfel, Tilman Porschütz, Eva Perner, Steffi Sargnagel, StefanieSargnagelFilm, Schmauswaberl
Produktion Musik
Mirza Kebo
Verfügbare Formate
Digital File (prores, h264)
Bildformat
16:9
Tonformat
Dolby Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Farbformat
Farbe