3 SACHEN KAUFEN*

3 SACHEN KAUFEN - How I tried to save the little shop in our community building by galvanising my neighbours and failed dreht sich im Gespräch mit den Nachbar_innen der Filmemacherin um die Frage: „Brauchen wir hier im Gemeindebau ein Lebensmittelgeschäft?“ und diskutiert das Problem: „Politisches Engagement - ist es unnötig oder zu anstrengend oder bringt es doch etwas?“ Durch das Miteinanderreden könnte so etwas wie Zusammenhalt im Gemeindebau entstehen. Und es ist abzusehen: das Geschäft von Fify Ibrahim bleibt. (Produktionsnotiz)


Wie bereits in einigen ihrer früheren Filme verschränkt Gabriele Mathes Ansichten ihres privaten Umfeldes mit größeren (gesellschafts-)politischen Zusammenhängen. Im Fall von 3 SACHEN KAUFEN* ist ihr eine außerordentlich komplexe Arbeit gelungen, die – aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet – ihre Facetten leichtfüßig und schmunzelnd offenbart.

Da wäre einmal der Gemeindebau, in dem die Filmemacherin wohnt und in dem sich ein Feinkostgeschäft befindet, wie es nur mehr wenige in Wien gibt. Diesen Laden, der auch als Treffpunkt von Bewohner*innen genützt wird, möchte sie unbedingt erhalten. Mit einer Unterschriftenliste, deren Unterzeichnung die tägliche Verpflichtung zum Einkauf von drei Produkten besiegeln soll, geht sie hausieren. Dabei entwickelt sich ein liebevolles Portrait der unterschiedlichen Charaktere, die gerne bei der sympathischen Fifi einkaufen. Die Zugehörigkeit zur Siedlung und ihrer zugewanderten Greißlerin wird bei allen spürbar, egal ob es sich um seit Generationen hier ansässige „echte“ Wiener*innen oder erst vor kurzem zugezogene handelt. Niemand glaubt ans Gespenst der baldigen Schließung, selbst die Betreiberin äußert sich sehr zufrieden über ihre Kund*innen. Wie die einzelnen Menschen ihre Verbundenheit ausdrücken und über einen eventuell notwendig werdenden Aktivismus nachdenken, erscheint authentisch und sozialpolitisch interessant. Dass die rechten Meinungsmacher*innen gerade in den Sozialbauten einen Brennpunkt der Konflikte ausmachen, wird in 3 SACHEN KAUFEN* keinesfalls bestätigt.

Wirklich lustig gestaltet Mathes ihre eigene Rolle als zwanghaft Besorgte, die in der Kontrolle über das Kaufverhalten ihrer Nachbar*innen Sicherheit erfahren würde. Aufgrund der Gespräche zunehmend milder gestimmt, kann sie am Ende nur mehr sich selbst verpflichten. (Brigitta Burger-Utzer)

Orig. Titel
3 SACHEN KAUFEN - How I tried to save the little shop in our community building by galvanising my neighbours and failed
Jahr
2023
Land
Österreich
Länge
15 min
Kategorie
Dokumentarfilm, Kurzfilm
Orig. Sprache
Deutsch
Untertitel
Englisch
Downloads
Credits
Regie
Gabriele Mathes
Kamera
Hermann Lewetz, Simone Hart
Montage
Hermann Lewetz
Ton
Tong Zhang
Produktion
Gabriele Mathes, Hermann Lewetz
Mit Unterstützung von
Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlicher Dienst und Sport / Federal Ministry for Arts, Culture, the Civil Service and Sport
Verfügbare Formate
DCP 2K flat (Distributionskopie)
Bildformat
16:9
Bildfrequenz
25 fps
Farbformat
Farbe
Festivals (Auswahl)
2023
Wien - VIS Vienna Shorts