Hubert Sielecki

Geboren 1946 in Kärnten, Österreich. 1968 - 1973 Studium an der Universität für angewandte Kunst in Wien. 1975 - 1976 Stipendium an der Filmhochschule (Animationsfilm) und Kunsthochschule (Malerei) in Lodz, Polen; seit 1973 freischaffender Künstler: experimentelle Farbfotografik, elektronisch, mechanisch, akustisch reagierende Objekte, Environments, Plakate ohne Werbezweck, alte Fototechniken (Gummidruck), Musik. Zahlreiche Ausstellungen.

Film:
seit 1982 Lehrauftrag für experimentellen Animationsfilm bei Prof. Maria Lassnig (seit 1991 Prof. Christian Ludwig Attersee) an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Einrichtung des einzigen Lehrstudios für Animationsfilm an Österreichs Kunsthochschulen.
1984 Gründung von ASIFA AUSTRIA (Österreichische Trickfilmgesellschaft); 1986 - 1991 Mitglied in den österreichischen Filmförderungsgremien. 1988 Gründung der Filmproduktion "ANIMOTION FILMS". Seither Produktionen für TV. Kino Werbespots für Zeitschriften, Trailer, Musikfilm. Öffentliche Auftragsarbeiten.
1990 - 91 Lehrauftrag an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig. 1992-93/94 Repräsentant Österreichs bei "Cartoon" in Brüssel.
Weitere Texte

Bibl. Sielecki Hubert (Bibliographie)

Kuratorium Neuer Österreichischer Film (Hrsg.), Neuer Österreichischer Film, Wien 1970. Ernst Schmidt jr., “Die synthetische Wirklichkeit: Marionettenfilm, abstrakter Film, neuer österreichischer Animationsfilm”, in: blimp 2/1985 Graz. “Hubert Sielecki, Porträt in Filmen”, in: Falter 39/1990 Wien. Thomas Renoldner, “Animationsfilm - Im Dschungel der Kategorien”, in: Austrian Film News 8/9/1994.