Part Time Heroes

Auf und ab geht der Aufzug der Ruhmsucht, die Konjunktur der Egos, jedes isoliert in seiner anachronistischen Stargarderobe, allein ausgeliefert der sinistren Armatur hoffnungslos veralterter Mikrofone, Radios, Kommunikationskrücken. Jede Figur bekommt ihre kleine Chance, zu beweisen, dass sie das Selbst, das so gut ist wie jedes andere Selbst, besser verkörpert als andere. Jedoch: Als wäre es eine unheimliche Kopiermaschine der Starfabrikation erzeugt das goldene Zimmer, in dem das größte Stripteasetalent haust - denn sie zieht sich dauernd aus und ist doch nie nackt - für Sekunden ein Double. Der Film checkt die durch ihre Heldenkonkurrenz isolierten Wesen ins Hotel der einsamen Herzen ein, wo sie einander durch hellhörige Wände belauschen, oft über einen Filmschnitt hinweg. Da schleichen sich frivole Begegnungen ein. Ein hilflos obszöner Verführungsversuch mutiert zum Telefonterror, durch komödiantisches Augenspiel von der anderen Seite quittiert. Aus dem Aufzug lugt sozusagen als Showmaster, als "running gag", als lüsterner "Cursor" im Blaumann ein Aufzugtechniker, der die Gänge entlang kriecht. Nur er scheint alles zu verbinden, aber niemanden zu finden. Bis zur letzten Einstellung, in der eine großzügige Totale jedem der drei Helden sein eigenes Schaufenster überlässt, in dem sie gemeinsam einsam ihr Publikum zu verführen trachten. Doch so, wie unbeeindruckte Passanten unsere Helden links liegen lassen, ist die Kamera auf der anderen Straßenseite ihr einziges Publikum. Das mit der Technik von gestern glamourös ausgestattete Warenhaus Dichter als Drehort gibt einem der programmatischen Sätze "How do I become timeless?" eine verschrobene Geschichtlichkeit, die diesen Aufschrei der Ruhmsucht in eine hoffnungslose, aber singuläre Lebendigkeit entlässt.

(Katherina Zakravsky)

Weitere Texte

Hans Schifferle in der Süddeutschen Zeitung (dt) (Kritik)

"Ein kleines Meisterwerk hat auch Mara Mattuschka geschaffen. Mit
'Part Time Heroes', ein getanztes B-picture, das in einem verlassenen
Wiener Kaufhaus spielt. Ein Pas de deux für Körper und Location."
Hans Schifferle, SZ, 11.5.07
Orig. Titel
Part Time Heroes
Jahr
2007
Land
Austria
Länge
33 min
Kategorie
Tanzfilm/video
Orig. Sprache
Englisch
Credits
Regie
Chris Haring, Mara Mattuschka
Kamera
Josef Nermuth
Schnitt
Mara Mattuschka
DarstellerIn
Stephanie Cumming, Giovanni Scarcella, Johnny Schoofs
Regieassistenz
Christoph Parzer
Verfügbare Formate
Betacam SP PAL (Distributionskopie)
Bildformat
4:3
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
25 fps
Farbformat
s/w
Festivals (Auswahl)
2007
Graz - Diagonale, Festival des österreichischen Films
Oberhausen - Int. Kurzfilmtage
Wien - VIS Vienna Independent Shorts
Bochum - Videofestival
London - BFI International Film Festival
Winterthur - Kurzfilmtage
Victoria - Antimatter Underground Film Festival
Paris - Festival des Cinemas Differents Collectif Jeune Cinema
2008
Linz - Crossing Europe Film Festival
Rotterdam - Int. Filmfestival
Dortmund / Köln - Internationales Frauenfilmfestival
Stuttgart - Filmwinter, Expanded Media Festival (Int. Wettbewerb - Preis für den besten Kurzfilm.)
2009
Marseille - FIDMarseille International Film Festival