44/85 Foot´-age shoot´-out

Unter dem Titel The Battle of the Film Bands veranstalteten die Cinematheque in San Francisco und eine Gruppe von Filmemachern, die sich No Nothing Cinema nannte, einen Filmabend, der als ein Shoot-out zwischen den unterschiedlichen Programmvorstellungen der Veranstalter gedacht war. Die Filmemacherin Marian Wallace sandte Kren eine Spule Film mit der Aufforderung, schnell einen Film zu machen: Better hurry. Make a movie! In zwei Wochen sei die Aufführung.

Kren: Ich war etwas angefressen, weil ich nicht gewöhnt bin, Filme so schnell zu machen. Und überhaupt, wo ich nicht mehr so richtig in der Verfassung war, Filme zu machen. Ich fühlte mich etwas vergewaltigt. Kurz vor Torschluß bin ich gegangen und habe die Silhouette von Houston nachgezogen und einfach so abgewischt. Ich steckte dann den Film in ein Express-Kuvert und schickte ihn ab.
(Hans Scheugl: Die Filme, Eine kommentierte Filmographie, in: Scheugl, Hans (Hrsg.), Ex Underground Kurt Kren, Seine Filme)

Weitere Texte

April Rapier zu 44/85 Foot'-age shoot'-out von Kurt Kren

Es wurde einfacher, Krens Weise sich dem Medium Film zu nähern zu verstehen, nachdem er seine nüchterne Art mit einer Anekdote illustriert hatte: er wurde gebeten, innerhalb von vier Tagen für ein Festival einen neuen Film herzustellen und abzuliefern, was er tatsächlich auch tat. Normalerweise wendet Kren lange Zeit für einen Film auf diesen nennt er eine "Vergewaltigung": foot'-age shot'-out; Name und Copyright hat er vorsorglich entfernt. "Vielleicht mein letzter Film. " Ich fragte ihn, ob er den Film jemals gesehen habe. "Ja. Er ist großartig", antwortete Kren. Dennoch: vorgeführt wurde der Film noch bevor Kren ihn sah. Wenn ihn etwas unberührt läßt, so jede Art von Respekt oder Beifall vergangener Jahre. ... Seinen Hang zum Formalen teilt er, bis in die einzelnen Strukturen hinein, mit Brakhage, Warhol und Kubelka; allerdings endet auf dieser grundlegenden Ebene auch schon jeder Versuch eines Vergleichs, vielleicht mit Ausnahme Brakhages, der in seiner ganzen Art als Krens "Bruder im Geiste" bezeichnet werden könnte. Auch mit dem österreichischen Avantgardefilm läßt sich Kren schwer in Beziehung setzen, sieht man von all den Einflüssen, Gemeinschaftsarbeiten und Gruppenmitgliedschaften ab; Kren ist Krens eigene "Film-Szene". Einige der Filme, die aus der Zusammenarbeit mit den Aktionisten (Brus, Mühl) heraus entstanden, mögen gewalttätig und pornografisch wirken, wie nihilistische Statements, die noch weiter in die reine Absurdität hinein getrieben wurden. Dennoch bliebe es letztlich lächerlich und irreführend, diese einzelnen Elemente zu isolieren und groß herauszustellen, gilt es doch, das Kontinuum eines Lebens im und für den Film zu begreifen. Diese Filme wollen gesehen werden.
Orig. Titel
44/85 Foot´-age shoot´-out
Jahr
1985
Land
Österreich
Länge
2 min 45 sek
Regie
Kurt Kren
Kategorie
Avantgarde/Kunst
Orig. Sprache
kein Dialog
Credits
Regie
Kurt Kren
Verfügbare Formate
16 mm (Originalformat)
Bildformat
1:1,37
Tonformat
Mono
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
Farbe
Digital File (prores, h264) (Distributionskopie)
DCP 2K flat (Distributionskopie)
Bildformat
1:1,37
Tonformat
Stereo
Bildfrequenz
24 fps
Farbformat
Farbe
Festivals (Auswahl)
1993
Salzburg - Zeitfluss Filmfestival
1997
Graz - film+arc.
1998
Graz - film+arc.
Palermo - l'immagine leggera. Int. Videoart, Film & Media Festival
2000
Austin - Cinetexas - Int. short film&video&new media festival
2004
Helsinki - Avanto Media Art Festival