Sasha Pirker – Filminstallationen, Skulptur, Objekte: Guided Tour

Sa 1. Oktober 2022, 19:00 Uhr
Factory Künstlerhaus Wien
Sasha Pirker – Filminstallationen, Skulptur, Objekte: Guided Tour

Lange Nacht der Museen
Führungen: 19 und 20 Uhr 

Freier Eintritt!

Führungen finden um 19 Uhr und um 20 Uhr statt. Diese Führungen können im Rahmen der Langen Nacht der Museen (für die an sich ein Kaufticket erworben werden müsste) kostenlos besucht werden. Dafür ist eine Voranmeldung bis zum 28.9. notwendig: mit Betreff "TALKING SCREEN + gewünschte Uhrzeit“ an office@sixpackfilm.com

Der Einlass laut Voranmeldung findet von 18:45 – 19:00 und von 19:45 – 20:00 beim Eingang Bösendorferstraße 10 statt. Bitte pünktlich kommen!


Talking Screen will der Frage nach den vielfältigen Präsentationsformen von Filmen im Ausstellungskontext, aber auch den medienübergreifenden Interferenzen zu anderen künstlerischen Praktiken nachgehen. Die mit den Gästen gemeinsam konzipierten Präsentationsformate sind bewusst offen gehalten und sollen facettenreiche Spielarten der (performativen) Selbstpräsentation genauso beinhalten, wie einen kritischen Diskurs über filmische Formate & Formen ermöglichen. Als jeweiliges Setting ist an eine Kombination von Filmen, Gespräch und Mikro-Ausstellung für einen Abend gedacht.

Sasha Pirker arbeitet an der Schnittstelle zwischen Film und Kunst. Für die Lange Nacht der Museen entwirft sie einen vielgestaltigen Schauraum, in welchem kinematografische Blickanordnungen, Kinoreferenzen und eine architektonische Skulptur zueinander in Beziehung gesetzt werden. Neben einzelnen Objekten oder einer ganz neuen installativen Doppelprojektion, in welcher zwei Filmemacherinnen die Wohnung des 2020 verstorbenen Künstlers Heinz Frank mit ihren Kameras umkreisen, wird auch Pirkers Film Real Time (2021) zu sehen sein, der einen Schlüssel zu ihrer oft konzeptuellen, gleichfalls humorvollen Herangehensweise liefert. Pirker filmt in Realzeit (!) ein Selbstporträt, was aber erst sukzessive klar wird, und verwendet ihre Bolex H16 Kamera, die alle 30 Sekunden aufgezogen werden muss. Diese arbeitsintensiven Bildpausen des Filmrätsels sind mit Schwarzsequenzen – der Ton scheint nur an diesen Stellen synchron – gefüllt, welche die übliche Dauer einer 16mm Rolle von drei auf fünf Minuten (die tatsächliche Dauer des Films) dehnen. Zwei Führungen von Sasha Pirker und Dietmar Schwärzler um jeweils 19 und 20 Uhr werden für Klarheit sorgen. Seien sie neugierig, nur im Katholizismus ist diese Tugend negativ besetzt. (ds)

Eine Kooperation zwischen Künstlerhaus Wien und sixpackfilm.