Nach 25 Jahren Vermittlungsarbeit versammelt sixpackfilm in seiner Kollektion eine reiche Auswahl aller Gattungen, vertreten durch mehr als 1.900 filmische Arbeiten, die danach rufen, in unterschiedlichen Zusammenhängen regelmäßig auch in Wien gezeigt zu werden. Ein Schwerpunkt unserer Sammlung liegt bei den KlassikerInnen des österreichischen experimentellen Films, nahezu alle sind vertreten. Viele der historischen Arbeiten zählen mittlerweile zum Kanon der internationalen Film oder Kunstgeschichte und haben ihren festen Platz in den internationalen Kinosälen und Museen. Die Neueröffnung des Metro Kinokulturhauses und die intime Atmosphäre des Eric Pleskow Saals animierte sixpackfilm zu dieser langfristigen Kooperation mit dem Filmarchiv Austria. Kurzspielfilme, Avantgardefilme, Animationen, filmische Essays, Dokumentarfilme und vieles, das zwischen den Zuschreibungen pendelt, soll in einzelnen Programmen in der Reihe Living Collection sixpackfilm vereint werden, nicht säuberlich getrennt nach den üblichen Kategorisierungen. Vielmehr steht die Suche nach thematischen Zusammenhängen, Entwicklungen, verschiedenen Betrachtungsweisen und Verbindungslinien im Vordergrund, manchmal auch im Kontext des internationalen Filmschaffens. Historische und zeitgenössische "Klassiker" treffen auf Arbeiten von Filmschaffenden, die noch nicht oder nicht mehr die ihnen gebührende Aufmerksamkeit haben. Gesellschaftspolitische, soziale und ästhetische Fragen stehen im Wechselspiel zu rein formalen Experimenten. Radikale oder aktionistische Performances sind mit surrealen Geschichten kombiniert, Auftragsarbeiten für Trailer oder TV mit abstrakten Schönheiten. Eine lebendige Montage, keine Festschreibung einer Geschichte der Meisterwerke. Das verbindende Element bei allen Filmen und Videos ist ihre unverkennbare, eigenwillige visuelle Grammatik. Wenn wir eine Personale mit Werken einer/s Filmemachers/in anbieten, wird ein vermittelndes Gespräch mit der/dem Künstler/in deren Themen und filmische Umsetzung dem Publikum näherbringen. Ansonsten wird das Filmereignis jeden Monat an einem Montag von einer kurzen Einführung begleitet. (Brigitta Burger-Utzer)
Dietmar Brehm - Sekundenfalle
Mo 11. April 2022, 19:00 Uhr
MetroKinoKulturhaus

Dietmar Brehm, der dieses Jahr seinen 75. Geburtstag feiert, gehört zu den profiliertesten Künstlern Österreichs. Zuletzt wurde er 2020 mit dem „Alfred Kubin Preis" des Landes OÖ für sein umfangreiches Œvre an Gemälden, Zeichnungen und Filmen ausgezeichnet. Mehr als 200 filmische Werke hat Brehm seit den 1…

RICHTUNGSWECHSEL – Bewegung und Stillstand in zyklischen Bildern
Mo 7. März 2022, 19:30 Uhr
MetroKinoKulturhaus

Der heutige Film erinnert nur wenig an seine Anfänge als Zoetrop. Dennoch gibt es einige, die die ursprüngliche Zirkulation aufgreifen und sie als thematischen oder stilistischen Aspekt wiedergeben. Auf verschiedenste Art und Weise zeigt RICHTUNGSWECHSEL Bilder, die Kreise ziehen. Dabei oszillieren sie zwischen Bewegung und Stillstand, V…

L’AVENIR? DE F.V.G?
Mo 7. Februar 2022, 19:00 Uhr
METRO Kinokulturhaus

Friedl vom Gröller ist Fotografin und Filmemacherin, ihr erster Film entstand 1968. Seither hat sie weit mehr als 100 weitere realisiert. Anlässlich ihres 75. Geburtstags nehmen wir eine Rückschau vor, die zugleich als Blick in die Zukunft gedacht ist. Im titelgebenden Film des Programms L’AVENIR? DE F.V.G? wird diese in einem Pari…

Blicke von Frauen*
Mo 17. Januar 2022, 18:30 Uhr
MetroKinoKulturhaus

 

Wir sehen auf Filme von Frauen* und diese sehen auf: Ja was denn?
Im Programm „Blicke von Frauen*“ sind unterschiedliche Arten des Schauens versammelt. Hier versuchen Filmemacherinnen* ihre persönliche, unvoreingenommene Perspektive im Blick auf die Welt darzustellen. Viele dieser Blicke orientieren sich nicht an Filmkonve…

Queering femininities
Mo 8. November 2021, 20:30 Uhr
MetroKinoKulturhaus

Das österreichische Experimental- und Avantgardekino setzt sich seit mehr als 50 Jahren mit der Dekonstruktion weiblicher Sexualität auseinander. Das Programm zeigt mit Arbeiten von VALIE EXPORT, Maria Lassnig, Anna Spanlang, Kurdwin Ayub, Nana Swiczinsky, Ashley Hans Scheirl und Katrina Daschner Positionen von queerer Weiblichkeit Avant…

Adams Ende von Richard Wilhelmer
Mo 13. September 2021, 20:00 Uhr
MetroKinoKulturhaus

Adams Ende beginnt nuanciert, leichtfüßig, als Spiel mit Andeutungen. Wir begleiten zwei Paare, zuerst durch die Stadt, dann in den Urlaub und wieder zurück. Das eine, Conrad (David Winter) und Carmen (Paula Kalenberg) findet gerade erst zusammen (und schnell wieder auseinander); beim anderen, bei Adam (Robert Stadlober) und Anna (…

Watching & being Watched
Mo 12. April 2021 - Di 13. April 2021 23:55
sixpackfilm-vimeo-VoD-channel: 12. April 2021, 19:00h bis 13. April 2021, 24:00h

Ich schaue in den Spiegel und sehe mich selbst. Ich schaue durch die Kamera und sehe wen anderen. Ich schaue in die Kamera, was sehe ich? Anhand dieser drei Parameter lassen sich die Filme in diesem Programm skizzieren, dessen roter Faden die Inszenierung des Selbst oder des Anderen ist. Kren und Muhr porträtieren die Travestiekünstler D…

Alleinunterhalter
Mo 8. März 2021 - Mi 10. März 2021 23:00
sixpackfilm-vimeo-VoD-channel: 08. März 2021, 19:00h bis 10. März 2021, 24:00h

Film 1:
Severin Fiala, Ulrike Putzer: Elefantenhaut, 2004, 34 min, 35mm (eUT)

Elfi ist um die Fünfzig und teilt mit der Mutter eine kleine Wohnung in der niederösterreichischen Provinz. Nach Feierabend pflegt sie die alte Frau, die ständig Wünsche und Beschwerden, aber nie ein gutes Wort für die Tochter übrig hat.
Im…

Tiere [online reprise]
Mo 8. Februar 2021, 19:00 Uhr
sixpackfilm-vimeo-VoD-channel 19:00 – 24:00

Der Wunsch nach Erkenntnis war eine Triebfeder für Muybridges (Tier)Bewegungsstudien und damit die Geburtsstunde der Chronofotographie als Vorläufer des Kinos. Tiere als Protagonisten blieben dem Film seit jeher auch in seinen experimentellen Erscheinungsformen erhalten: als fremdartige Wesen, als Studienobjekte und als Spiegel für …

Blicke von Frauen* - wieder online
Mo 9. November 2020, 19:00 Uhr
sixpackfilm-vimeo-channel 19:00 – 24:00 (ursprünglich MetroKinoKulturhaus)

Wir sehen auf Filme von Frauen* und diese sehen auf: Ja was denn?
Im Programm „Blicke von Frauen*“ sind unterschiedliche Arten des Schauens versammelt. Hier versuchen Filmemacherinnen* ihre persönliche, unvoreingenommene Perspektive im Blick auf die Welt darzustellen. Viele dieser Blicke orientieren sich nicht an Filmkonventionen. …