Das Unbehagen an der Kultur

Mon April 4, 2016, 19:00 h
Metro Kinokulturhaus
Das Unbehagen an der Kultur

fremde, Kathrin Resetarits
1999, 16mm, 29 min

Kunst & Revolution, Ernst Schmidt jr
1968, 16mm, 2 min

Ich arbeite, Sabine Marte
1996-98, video, 20 min

Subcutan, Johannes Rosenberger
1988, 16mm, 20 min    

Unaufgeregt setzt Kathrin Resetarits in Szene, wie sich eine alleinerziehende Frau und ihr Kind an die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen anzupassen versuchen. Das kulturelle Nachkriegsklima förderte die Konfrontation des Publikums mit radikalen aktionistischen Performances, die in der legendären „Uni-Ferkelei“ (Kronen Zeitung) gipfelten, welche Schmidt Jr. mitgefilmt hat. Spielerisch greift Sabine Marte in ihren frühen Videoarbeiten sprachliche Festschreibungen an. Sie überzeichnet, rhythmisiert, erfindet ihre eigene, das Medium immer mitreflektierende, künstlerische Sprache. Groteske Mimik, verzerrende Aufnahmewinkel und trashige Aufmachung verstärken die befreiende Wirkung. Subcutan von Johannes Rosenberger montiert ein glühend beißendes Portrait vom Wien des Jahres 1988, als die Proteste gegen das Verdrängen der Verbrechen in der NS-Zeit und Waldheim als seinen inthronisierten Vertreter ein Gebot der Stunde waren. (bbu)